Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.05.2016

00:48 Uhr

Börse New York

Ölpreisanstieg treibt Dow auf Höchstwert

Der Dow Jones legt wieder deutlicher zu und ist zum Abschluss der Wall Street so hoch wie seit März nicht mehr. Angeschoben werden die Kurse von steigenden Ölpreisen. Ein anderes Rekordhoch kommt von Amazon.

Wie der Wall Street-Handel lief

Disney liegt unter den Erwartungen der Anleger

Wie der Wall Street-Handel lief: Disney liegt unter den Erwartungen der Anleger

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

New YorkWieder steigende Ölpreise und eine höhere Risikobereitschaft der Anleger haben am Dienstag die Kurse an den US-Börsen beflügelt. Treibende Kraft war aber auch der Online-Händler Amazon : Dessen Aktien stiegen um 3,3 Prozent auf ein Rekord-Hoch von 703,07 Dollar, nachdem ein Analysehaus das Kursziel auf 1000 Dollar gesetzt hatte - so hoch wie bei keinem anderen Wert der Wall Street. Die Amazon-Aktie verhalf dem S&P 500 zum höchsten Tagesgewinn seit zwei Monaten. Zur allgemein guten Stimmung trugen auch solide Quartalsberichte europäischer Unternehmen und Fortschritte bei den Schuldengesprächen mit Griechenland bei.

Alle drei großen US-Indizes legten knapp 1,3 Prozent zu: Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss mit 17.928 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 kletterte auf 2084 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq rückte auf 4809 Stellen vor. In Frankfurt war der Dax 0,7 Prozent auf 10.045 Punkte gestiegen.

Zu Amazon erklärten Experten der Analysefirma Bernstein, die Gewinnmargen des Internet-Händlers würden sich künftig wohl drastisch besser entwickeln als bislang erwartet. Entsprechend sei das aktuelle Kursniveau "schockierend niedrig".

Die Aktien des Ölkonzerns Exxon legten 1,6 Prozent zu, die Papiere des Rivalen Chevron um 0,9 Prozent. Grund dafür war der Ölpreis-Anstieg: Angesichts der Förder-Ausfälle in Kanada nach den verheerenden Waldbränden und der Angriffe in Nigeria auf Bewacher der Ölförder-Einrichtungen verteuerte sich US-Öl um 2,9 Prozent auf 44,70 Dollar pro Fass (159 Liter) und Öl der Nordsee-Sorte Brent um 4,6 Prozent auf 45,62 Dollar.

Die Aktie des Pharmakonzerns Allergan legte um mehr als fünf Prozent zu. Der Botox-Anbieter hat seinen Umsatz im Auftaktquartal um 48 gesteigert.

Auf der Verliererseite standen Papiere von Gap mit einem Minus von zwölf Prozent. Der Umsatz der Modekette ging das fünfte Quartal in Folge zurück. Noch deutlichere Einbußen gab es bei SolarCity. Ein höherer Quartalsverlust drückte die Aktien des Solarunternehmens um 20 Prozent.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 855 Millionen Aktien den Besitzer. 2300 Werte legten zu, 701 gaben nach und 123 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,74 Milliarden Aktien 1864 Titel im Plus, 946 im Minus und 152 unverändert.

Eine rege Nachfrage nach dreijährigen Staatsanleihen bei einer 24 Milliarden Dollar schweren Auktion stütze die US-Kreditmärkte. Die zehnjährigen Bonds stiegen um 2/32 auf 98-27/32. Sie rentierten mit 1,75 Prozent. Die 30-jährigen Bonds kletterten 10/32 auf 97-26/32 und hatten eine Rendite von 2,61 Prozent.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×