Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.03.2017

23:17 Uhr

Börse New York

Ölpreise drücken die Kurse an der Wall Street

Von Schneegestöber umgeben haben die Börsianer in New York wenig Kauflaune gezeigt. Sie warten auf die Zinsentscheidung der Fed. Geplante Veränderung im Krankenversicherungssystem belasten Aktien der Gesundheitsbranche.

Steigende Aktien im Blick: Händler an der Wall Street. Reuters, Sascha Rheker

New York Stock Exchange

Steigende Aktien im Blick: Händler an der Wall Street.

New YorkEinen Tag vor der Zinsentscheidung der US-Notenbank hat die Wall Street schwächer tendiert. Auf die Stimmung drückten am Dienstag insbesondere die sinkenden Ölpreise.

Anleger rechnen fest mit einer Zinsanhebung der Fed am Mittwoch. Die große Frage an den Märkten ist, ob die Notenbanker auch eine aggressivere Geldpolitik in den kommenden Monaten signalisieren werden. "Es gibt die Erwartung, dass die Zentralbank ihre Prognose für dieses Jahr von drei auf vier Erhöhungen anheben könnte", sagte Portfoliomanager Michael Scanlon vom Vermögensverwalter Manulife Asset Management.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte ging 0,2 Prozent tiefer mit 20.837 Punkten aus dem Handel. Der breiter gefasste S&P 500 verlor 0,3 Prozent auf 2365 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq sank ebenfalls um 0,3 Prozent auf rund 5857 Stellen. In Frankfurt schloss der Dax kaum verändert bei knapp 11.989 Punkten.

Auf Konjunkturseite blieben Daten zu den US-Erzeugerpreisen am Dienstag ohne Marktauswirkungen. Im Mittelpunkt stand bereits die Geldpolitik der Notenbank Fed, die am Mittwoch über ihren Leitzins entscheiden wird. Eine Anhebung um 0,25 Prozentpunkte gilt dabei bereits als ausgemachte Sache. Anleger dürften dann auch stark auf Hinweise zum weiteren geldpolitischen Kurs achten.

Wie der Wall Street-Handel lief

Das Warten geht weiter

Wie der Wall Street-Handel lief: Das Warten geht weiter

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der Ölpreis ging auf Talfahrt, weil Saudi-Arabien seine Fördermenge trotz eines laufenden Programms zur Produktionskürzung wieder spürbar erhöhte. Entsprechend waren Chevron und ExxonMobil im Dow mit Abgaben von 1,82 und 0,53 Prozent unter den schwächsten Werten zu finden. Im S&P kamen die Titel von ConocoPhillips mit rund 2 Prozent unter Druck.

Besser erging es den Einzelhandelswerten, deren Teilindex in der Branchenwertung mit einem kleinen Aufschlag allein auf weiter Flur war. Wal-Mart waren entsprechend mit mehr als 1 Prozent Plus der führende Wert im Dow.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×