Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.12.2015

00:10 Uhr

Börse New York

Ölpreiserholung gibt der Wall Street Aufschwung

Robuste US-Wirtschaftsdaten treiben die Kurse an der Wall Street an. Auch der Ölpreis sorgt für gute Laune. Außerdem verhandelt Google mit Ford über selbstfahrende Autos und die Börsianer greifen bei Caterpillar zu.

Wie der Wall Street-Handel lief

Gute Laune an den US-Börsen

Wie der Wall Street-Handel lief: Gute Laune an den US-Börsen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

New YorkRobuste US-Wirtschaftsdaten haben die Kurse an der Wall Street am Dienstag angetrieben. Zudem stützte die leichte Erholung der Ölpreise die US-Börsen. Angesichts der bevorstehenden Weihnachtage wurden weiter geringe Umsätze erwartet. Am Donnerstag gibt es nur eine verkürzte Sitzung. Am Freitag bleibt die New Yorker Börse geschlossen.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss rund ein Prozent höher auf 17.417 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 stieg um 0,9 Prozent auf rund 2039 Zähler, der Index der Technologiebörse Nasdaq um 0,7 Prozent auf 5001 Stellen.

Die US-Wirtschaft wuchs im dritten Quartal mit einer aufs Jahr hochgerechneten Rate von 2,0 Prozent einen Tick stärker als von Volkswirten zuletzt angenommen. Größte Stütze blieben die konsumfreudigen Verbraucher. Zudem investierten Unternehmen mehr in Ausrüstungen wie Maschinen, auch für den Hausbau wurde mehr Geld ausgegeben. Dagegen bremste der Außenhandel, weil die Importe schneller wuchsen als die Exporte. Das liegt auch am starken Dollar. Angesichts der robusten Konjunktur hatte die US-Notenbank jüngst die Zinsen angehoben.

Aktien von Ford stiegen um 3,4 Prozent. Der Autobauer verhandelt einem Medienbericht zufolge mit Google über die Fertigung selbstfahrender Autos. Der Internetgigant testet bereits Prototypen seiner Roboterautos und verhandelt mit führenden Auto-Herstellern über eine Allianz. Ford hinkt den Konkurrenten auf dem Gebiet bisher hinterher.

Gefragt waren Anteilsscheine von Caterpillar mit einem Plus von 4,9 Prozent. Schnäppchenjäger griffen bei der Aktie des Baumaschinenherstellers zu, nachdem sie im Jahresverlauf mehr als ein Viertel an Wert eingebüßt hatte.

Von den steigenden Ölpreisen profitierten auch Energiekonzerne. Die Aktien von Chevron rückten um 1,1 Prozent vor, die Papiere von Exxon um 0,5 Prozent.

Ohne neue Impulse hielten sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt zurück. Einige füllten ihre Weihnachtskasse etwas, indem sie Gewinne mitnahmen. Andere gingen auf die Suche nach günstigen Kaufgelegenheiten. Bei gleichzeitig geringen Umsätzen führte das im Dax im Tagesverlauf zu größeren Kursschwankungen. Der Dax ging mit 10.488,75 Punkten 0,1 Prozent tiefer aus dem Handel. Der EuroStoxx50 beendete den Tag mit 3214,32 Zählern kaum verändert.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 850 Millionen Aktien den Besitzer. 2348 Werte legten zu, 729 gaben nach und 115 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,53 Milliarden Aktien 1841 im Plus, 1021 im Minus und 124 unverändert.

Die US-Kreditmärkte gaben nach. Die zehnjährigen Staatsanleihen verloren 12/32 auf 100-4/32. Die Rendite stieg auf 2,238 Prozent. Der 30-jährige Bond sank 26/32 auf 100-22/32 und rentierte mit 2,966 Prozent. Die Erholung der Ölpreise deute auf eine leicht anziehende Inflation hin, begründeten Händler den Anstieg der Renditen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×