Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2011

15:33 Uhr

Börse New York

Portugal-Erleichterung schiebt Dow Jones ins Plus

Die europäische Schuldenkrise legt erst einmal eine Pause ein. Portugal kann sich mit einer neuen Anleihe finanzieren. Nicht das einzige positive Signal aus dem alten Europa. US-Anleger greifen bei Bankaktien zu.

Händler in New York: Die Bilanzsaison sorgt für Sopannung. DAPD

Händler in New York: Die Bilanzsaison sorgt für Sopannung.

HB NEW YORK. Gute Nachrichten aus Übersee: Eine Entspannung in der europäischen Schuldenkrise hat den US-Aktienmärkten Kursgewinne zum Handelsstart beschert. Der Verkauf neuer Staatsanleihen durch das hoch verschuldete Portugal wurde am Mittwoch an den Börsen als erfolgreich gewertet. Außerdem wird auch an der Wall Street zunehmend erwartet, dass der EU-Rettungsschirm ausgeweitet wird. Für zusätzlichen Schub sorgten Börsianern zufolge ermutigende Signale aus der US-Bankenbranche.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte notierte in den ersten Handelsminuten 0,5 Prozent höher mit 11 731 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 legte um 0,6 Prozent zu auf 1282 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq stieg um 0,4 Prozent auf 2726 Punkte.

Gestützt wurde die gute Stimmung zudem durch das Bankhaus JPMorgan Chase. Die von Konzernchef Jamie Dimon in Aussicht gestellte Dividende könnte ein Zeichen dafür sein, dass die Banken ihre Schwäche im Kreditgeschäft hinter sich lassen, erläuterte Rick Meckler, Präsident von LibertyView Capital Management. "Der Trend für Bankaktien hat sich deutlich verbessert", sagte er. Dazu trug auch bei, dass die Analysten von Wells Fargo ihre Anlageempfehlung für den US-Bankensektor hochstuften. JPMorgan-Aktien lagen zwei Prozent im Plus.

Auch AIG-Aktien kletterten um 1,6 Prozent. Der Versicherungsriese steht kurz vor einem milliardenschweren Verkauf einer taiwanesischen Tochter. Der im Zuge der Finanzkrise verstaatlichte Konzern bringt seine Schrumpfkur damit einen wichtigen Schritt voran.

Die Titel von ITT Corp rauschten 19 Prozent nach oben. Der Mischkonzern hatte zuvor mitgeteilt, sich in drei verschiedene börsennotierte Gesellschaften aufzuteilen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×