Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.11.2014

00:11 Uhr

Börse New York

Rekordhoch an den US-Börsen

Die Europäische Zentralbank treibt auch in den USA die Anleger in die Märkte. Zudem sorgen die starken US-Konjunkturdaten für ein positives Kaufklima. Dow-Jones und S&P 500 schließen auf Allzeithochs.

US-Händler reiben sich die Hände. Die EZB bleibt ihrem expansiven Kurs treu. ap

US-Händler reiben sich die Hände. Die EZB bleibt ihrem expansiven Kurs treu.

New YorkDie Hoffnung der Anleger auf konjunkturstützende Maßnahmen in Europa hat die US-Börsen am Donnerstag auf neue Allzeithochs gehievt. Auslöser war das Versprechen der Europäischen Zentralbank (EZB), notfalls auch auf unkonventionelle Maßnahmen wie etwa den Kauf von Staatsanleihen zurückzugreifen.

"Die EZB scheint für den letzten Schritt bereit zu sein, was konkret bedeutet, dass die Währungshüter im kommenden Jahr auch Staatsanleihen kaufen könnten", kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank.

Für zusätzlichen Aufwind sorgte ein unerwartet deutlicher Rückgang der Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe. Dieser schürte Erwartungen, dass der mit Spannung erwartete Arbeitsmarktbericht der Regierung am Freitag neue Signale für eine Fortsetzung der wirtschaftlichen Erholung liefert.

Der Dow-Jones-Index gewann 0,4 Prozent und schloss bei 17.554 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 ging ebenfalls 0,4 Prozent höher bei 2031 Stellen aus dem Handel. Damit verbuchten beide Indizes die höchsten Schlussstände aller Zeiten. Auch die Technologiebörse Nasdaq gewann 0,4 Prozent auf 4638 Punkte. In Frankfurt ging der Dax 0,7 Prozent höher bei 9377 Punkten aus dem Handel.

Die Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe waren in der vergangenen Woche stärker als erwartet gesunken. Zudem war der weniger schwankungsanfällige Vierwochenschnitt auf den tiefsten Stand seit April 2000 gefallen.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Uwe Warschkow

06.11.2014, 18:40 Uhr

Beim Dow ist die Luft raus.Einen Index von 17550 Punkten weiter nach oben zu drücken, ist ungleich schwerer,als wie einen von unter 6500 Punkten,wie im März 09.Der Index steht,auch inflationsbereinigt,schon über seinem Niveau von 2007.Das sollte zu denken geben.Neu ist,dass die Zinsen noch immer so niedrig sind.Normalerweise sind an den jeweils neuen All Time Highs an den Börsen der USA, auch die Zinsen in den USA oben,so 2000 bei 11000 Dow Punkten mit über 6,5% oder 2007 bei 14000 Punkten im Dow mit über 5,25%.Jetzt bei 17550 Punkten immer noch nur 0,25%?Das sollte zu denken geben.Das sieht nicht gut aus.Jetzt hat die FED keine Möglichkeit mehr gegenzusteuern,außer mit neuen QE´s.
Ja wie soll es weitergehen.Der Dow hat seit seinem Tief im März 2009 um 11250 Punkte zugelegt.11250 Punkte,das ist in absoluten Punkten höher,als der Dow in 2000 stand.Noch deutlicher wird das im Dow mit Dividenden,analog unserem DAX.Der Dow mit Dividenden,der Dow Jones Total Return steht bei fast 35 000 Punkten.Das ist ein Anstieg von fast 22500 Punkten seit dem März 2009.

Herr Peter Spiegel

06.11.2014, 20:00 Uhr

Tja, aber der Euro fällt, also kaufen einige Ami-Aktien.
Da kann,s schon mal rauf gehen, zumal nur von der her Währung 10 Prozent drinn waren und nochmal 10 Prozent bis zum Sommer.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×