Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.08.2011

20:15 Uhr

Börse New York

Richtungslosigkeit an der Wall Street

Trotz guter Konjunkturdaten kommt die Wall Street auf keinen grünen Zweig. Vor allem Ben Bernanke lässt die Börsianer im Stich.

US-Börsianer begutachten die Charts auf dem New Yorker Handelsparkett. dapd

US-Börsianer begutachten die Charts auf dem New Yorker Handelsparkett.

New YorkDie US-Börsen haben sich am Mittwoch richtungslos präsentiert. Der Handel war extrem unruhig. Kurze Ausreißer nach oben wechselten sich mit kurzen Ausreißern nach unten ab. Offensichtlich wich die Hoffnung der vergangenen Tage auf neue Maßnahmen der US-Notenbank Fed zur Ankurbelung der Wirtschaft der Ernüchterung. Ökonomen und Fed-Beobachter haben Zweifel an der Bereitschaft von Fed-Chef Ben Bernanke, nochmals die Notenpresse anzuwerfen und eine neue Lockerungsrunde einzuläuten.

Der Dow-Jones-Index lag am Nachmittag 0,3 Prozent im Plus bei 11.212 Punkten. Der S&P500 stieg um 0,5 Prozent auf 1167 Zähler. Der Technologie-Index Nasdaq-Composite verharrte bei 2447 Punkten. In Frankfurt war der Deutsche Aktienindex Dax 2,7 Prozent höher aus dem Handel gegangen. Der überraschend starke Einbruch des Geschäftsklimas in Deutschland im August ließ die Anleger kalt.

In den USA gab es verschiedene Nachrichten, die den Handel hätten bestimmen können. Marktteilnehmern fiel es aber schwer, sich für eine Richtung zu entscheiden. So weckte der Rechnungshof des US-Kongresses Hoffnungen, das Haushaltsdefizit in den Griff zu bekommen. Und auch von der US-Industrie kamen positive Nachrichten. Sie erhielt im Juli dank der kräftigen Nachfrage nach Flugzeugen und Autos überraschend viele Aufträge. Einige Analysten äußerten sich kritisch. „Das ist zwar ein starker Bericht, aber es sieht nach vielen saisonbedingten Faktoren aus“, fasste einer zusammen. „Der Fokus bleibt auf den Freitag gerichtet.“ Dann wird in Jackson Hole in den Rocky Mountains das jährliche Treffen wichtiger Zentralbanker aus aller Welt stattfinden. An den Märkten wird seit Tagen darüber spekuliert, ob Fed-Chef Bernanke ein weiteres Ankaufprogramm für US-Staatsanleihen verkünden wird. Dies hatte die Wall Street am Dienstag noch beflügelt und dem Dow-Jones-Index ein Plus von drei Prozent beschert. Die Nasdaq kletterte sogar um über vier Prozent.

Bei den Einzelwerten standen erneut die Aktien der Bank of America im Fokus, die 9,8 Prozent zulegten und damit ihre Vortagesverluste mehr als wett machten. Einigen Analysten zufolge muss die Bank nicht so viel neues Kapital aufnehmen wie zunächst befürchtet. Auch andere Bank-Aktien wie die von JPMorgan Chase legten zu.

Dagegen gaben Wachstumswerte wie der Chiphersteller Nvidia , die sich am Dienstag der Rally angeschlossen hatten, 2,3 Prozent nach.

Ein Etappensieg von Apple im Patentstreit mit Samsung in den Niederlanden interessiert kaum. Das Apple-Papier legte nur unmerklich zu.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×