Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.07.2015

22:21 Uhr

Börse New York

Schwache Firmenberichte drücken Wall Street

Die Anleger an der Wall Street mussten einen wahren Bilanzenberg erklimmen. Doch an der Spitze wartete Enttäuschung: Schwergewichte wie 3M, Caterpillar und American Express konnten nicht überzeugen.

Die Bilanzsaison fällt bisher gemischt aus. AFP

Börse New York

Die Bilanzsaison fällt bisher gemischt aus.

New YorkAn der Wall Street haben am Donnerstag erneut schwache Firmenberichte die Stimmung gedämpft. Schwergewichte wie 3M, Caterpillar und American Express enttäuschten die Anleger. "Unternehmen wie Caterpillar sind ein Lackmustest für die Weltwirtschaft - insbesondere in einer Zeit, in der der Markt sich um die Konjunktur in China sorgt", sagte Anlagestratege Mark Luschini vom Handelshaus Janney Montgomery Scott. Nach Einschätzung von Kevin Dorwin vom Vermögensverwalter Bingham, Osborn & Scarborough sind die US-Börsen derzeit etwas überbewertet. Der Experte stellt sich daher auf eine Kurskorrektur ein.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,7 Prozent tiefer bei rund 17.732 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 sank 0,6 Prozent auf 2102 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq fiel 0,5 Prozent auf 5146 Punkte. Die Barometer befanden sich weiter in der Nähe ihrer Höchststände, obwohl sie bereits an den vorangegangenen beiden Tage Federn gelassen hatten. In Frankfurt ging der Dax 0,1 Prozent schwächer aus der Sitzung mit 11.512 Punkten.

Caterpillar -Aktien gaben 3,6 Prozent nach. Der weltgrößte Baumaschinen-Hersteller musste einen Gewinnrückgang hinnehmen. Der Mischkonzern 3M senkte seine Geschäftsprognosen wegen der Eintrübung der Weltkonjunktur. Seine Aktie lag 3,8 Prozent niedriger.

Auf der Verliererliste standen auch American Express -Titel, die 2,5 Prozent abrutschten. Der starke Dollar brachte dem weltweit größten Kreditkarten-Anbieter Einbußen im vergangenen Quartal. Konkurrent Visa wollte seine Zahlen nach Börsenschluss präsentieren. Im Vorfeld sanken die Visa-Titel 0,3 Prozent.

Begehrt waren dagegen General Motors -Aktien, die vier Prozent anzogen. Der Opel-Mutter gelang es, ihren um Sondereffekte bereinigten Betriebsgewinn zu verdoppeln. Auch die Papiere von SanDisk standen auf den Einkaufslisten. Sie schossen gut 17 Prozent in die Höhe. Die Investoren feierten einen besser als erwartet ausgefallenen Zwischenbericht des Datenspeicher-Herstellers.

An der New Yorker Börse wechselten rund 860 Millionen Aktien den Besitzer. 965 Werte legten zu, 2099 gaben nach und 133 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,99 Milliarden Aktien 869 im Plus, 1908 im Minus und 148 unverändert.

Die enttäuschenden Firmenberichte und sinkende Rohstoffpreise trieben Anleger in die Rentenmärkte. Die zehnjährigen US-Staatsanleihen stiegen 13/32 auf 98-22/32. Die Rendite sank auf 2,27 Prozent. Der 30-jährige Bond gewann 1-8/32 auf 100-17/32 und rentierte mit 2,97 Prozent.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.07.2015, 18:10 Uhr

Jonas macht nicht schlapp - er sucht nur seine Richtung.
Weil diese seit Jahren extern gesteuert wurde per Kunstliquidität (QE) und Schulderleichterung (ZIRP), konnte er lange nur im Gatter gehen. Nun ist langsam wieder Freiheit angesagt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×