Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.12.2014

00:14 Uhr

Börse New York

Starke Umsätze im Einzelhandel beflügeln Wall Street

In New York lässt man die gestrigen Verluste hinter sich. Der Dow Jones kann deutlicher zulegen. Für Kauflaune sorgen stark Konjunkturdaten. Vor allem die anziehenden Einzelhandelsdaten überraschen positiv.

Nach einem schwierigen gestrigen Handelstag sehen Händler in den USA wieder einen steigenden Dow Jones. ap

Nach einem schwierigen gestrigen Handelstag sehen Händler in den USA wieder einen steigenden Dow Jones.

New YorkStarke US-Konjunkturdaten haben Anleger am Donnerstag zum Wiedereinstieg in die US-Aktienmärkte ermuntert. Die US-Einzelhändler erwischten einen guten Start ins wichtige Weihnachtsgeschäft. Ihr Umsatz stieg im November um 0,7 Prozent und damit doppelt so stark wie erwartet. Offenbar steckten die Verbraucher das dank des rückläufigen Ölpreises gesparte Geld in den Konsum, sagte Finanzmarkt-Experte Sean McCarthy von Wells Fargo Private Bank.

Der Absturz der Ölpreise wegen eines Überangebots bei mauer Nachfrage beschleunigte sich. US-Leichtöl der Sorte WTI verbilligte sich im New Yorker Handel um 2,5 Prozent auf 59,50 Dollar je Barrel (159 Liter) und notierte damit so niedrig wie zuletzt im Juli 2009. Brent aus der Nordsee gab im Sog des WTI 1,2 Prozent auf 63,47 Dollar nach. Die für die Finanzmärkte richtungweisende Ölsorte hatte zuletzt ebenfalls im Juli 2009 unter 60 Dollar notiert. Wegen eines weltweiten Überangebots sind die Ölpreise seit dem Sommer um mehr als 40 Prozent gefallen.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,4 Prozent höher auf 17.596 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 rückte um 0,5 Prozent auf 2035 Zähler vor. Der Index der Technologiebörse Nasdaq kletterte 0,5 Prozent auf 4708 Stellen.

Wie der Wall Street-Handel lief

Anleger reißen sich um LendingClub-Aktien

Wie der Wall Street-Handel lief: Anleger reißen sich um LendingClub-Aktien

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Aufwärts ging es mit Papieren der schwächelnden Büroartikel-Anbieter Staples und Office Depot, die knapp neun beziehungsweise zwölf Prozent zulegten. Der Investor Starboard Value hatte erklärt, er habe einen Anteil an Staples erworben und seinen Anteil an Office Depot ausgebaut. Damit könnte der Grundstein für eine Fusion der beiden gelegt sein.

Aktien von eBay stiegen um 2,8 Prozent. Der Online-Händler erwägt einem Zeitungsbericht zufolge den Abbau von 3000 Stellen, was jeden zehnten Arbeitsplatz beträfe.

Anleger rissen sich zudem um Aktien von LendingClub. Bei ihrem Börsendebüt stiegen die Papiere des Online-Kreditvermittlers um bis zu 70 Prozent auf 25,44 Dollar. Sie waren zu je 15 Dollar und damit oberhalb der von zwölf bis 14 Dollar reichenden Angebotsspanne zugeteilt worden. Über eine Crowdfunding-Plattform bewerben sich Interessenten um einen Kredit.

In Frankfurt schloss der Dax mit einem Plus von 0,6 Prozent bei 9862,53 Punkten. Der EuroStoxx50 notierte 0,3 Prozent fester bei 3161,83 Zählern.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 820 Millionen Aktien den Besitzer. 1787 Werte legten zu, 1295 gaben nach und 116 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,84 Milliarden Aktien 1666 im Plus, 1089 im Minus und 107 unverändert.

Die US-Kreditmärkte präsentierten sich uneinheitlich. Die zehnjährigen Staatsanleihen verloren 4/32 auf 100-20/32. Die Rendite stieg auf 2,181 Prozent. Der 30-jährige Bond legte dagegen nach einer erfolgreichen Auktion der langlaufenden Papiere im Volumen von 13 Milliarden Dollar um 4/32 auf 103-14/32 zu und rentierte mit 2,830 Prozent.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

11.12.2014, 17:11 Uhr

Läßt sich so oder anders betrachten.
Die Mehrausgaben der Konsumenten werden im Weihnachtsgeschäft dann wohl fehlen.

Ein Konjunkturprogramm, wie von vielen gewünscht und ersehnt wird die temporärer Ölpreissenkung kaum werden können.

Dafür fehlte es an Stetigkeit und Verläßlichkeit.
Diese Eigenschaften wird niemand den Saudis, Quatar und Genossen nachsagen wollen.

Also bleibt es bei der Sichtweise einer anstehenden Rezession, in der sich sogar Deutschland befindet.

Denn der letzte Rückgang beim BSP wurde nur durch ein paar Prostituierte, Ganoven und Schwarzgeldgeschäfte verhindert. Deren Leistungen wurden nämlich erstmalig dazu gezählt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×