Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.10.2015

00:30 Uhr

Börse New York

Talkshow-Legende schiebt Weight-Watchers-Aktie an

Angesichts bevorstehender Schwergewichtsbilanzen haben sich die Anleger an der Wall Street am Montag zurückgehalten. US-Investmentbank Morgan Stanley enttäuschte besonders. Weight Watchers gewann dank Talkshow-Legende.

Am Montag haben sich die Anleger an der Wall Street zurückgehalten. ap

Wall Street

Am Montag haben sich die Anleger an der Wall Street zurückgehalten.

New YorkAn der Wall Street haben sich Anleger am Montag kaum aus der Deckung gewagt. Enttäuschende Geschäftszahlen der Investmentbank Morgan Stanley drückten auf die Stimmung.

Nahezu doppelt so hoch wie am Freitag notierte allerdings die Weight-Watchers -Aktie. Talkshow-Legende Oprah Winfrey erwirbt ein Zehntel der Anteile an dem zuletzt an der Börse in Bedrängnis geratenen Konzern, der auf das Abnehmen spezialisiert ist. Insgesamt hielten sich viele Anleger angesichts der anstehenden Bilanzen von Schwergewichten wie Caterpillar, Boeing oder Amazon.com zurück.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte legte um knapp 0,1 Prozent auf 17.230 Punkte zu. Der breiter gefasste S&P 500 notierte nahezu unverändert bei 2034 Zählern. Der Index der Technologiebörse Nasdaq stieg um fast 0,4 Prozent auf 4905 Punkte. In Frankfurt legte der Dax um 0,6 Prozent auf 10.164 Punkte zu. Der EuroStoxx50 stieg um 0,2 Prozent.

Wie der Wall-Street-Handel lief

IBM verfehlt Umsatzerwartungen

Wie der Wall-Street-Handel lief: IBM verfehlt Umsatzerwartungen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Die Aktien von Morgan Stanley verbilligten sich um 4,8 Prozent. Die Flaute im Handel traf die Investmentbank mit voller Wucht. Der Gewinn brach im dritten Quartal um rund 42 Prozent ein.

Der Energiesektor verlor knapp zwei Prozent. Aus China wurde ein schwächeres Wirtschaftswachstum gemeldet. Das schürte Sorgen vor einem Rückgang der Ölnachfrage. Der Preis gab nach, Exxon - und Chevron -Aktien standen auf der Verliererseite.

Um 7,7 Prozent abwärts ging es mit den in New York gehandelten Papieren des Pharmakonzerns Valeant. Konzernchef Michael Pearson stimmte Anleger darauf ein, dass sich Preiserhöhungen für Medikamente des Unternehmens im kommenden Jahr wohl in Grenzen halten dürften.

Tops und Flops im September: Die VW-Opfer und China-Bezwinger

Tops und Flops im September

Die VW-Opfer und China-Bezwinger

Der September hatte es in sich. Zunächst ließen Hiobsbotschaften aus China die Börsen abstürzen. Später trat der VW-Skandal nach. Doch einige wenige Titel hielten dem Gegenwind stand. Die Tops und Flops im September.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 830 Millionen Aktien den Besitzer. 1421 Werte legten zu, 1655 gaben nach, und 116 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,61 Milliarden Aktien 1382 im Plus, 1381 im Minus und 183 unverändert.

Die US-Kreditmärkte zeigten sich etwas schwächer. Die zehnjährigen Staatsanleihen verloren 1/32 auf 99-25/32. Die Rendite stieg auf 2,03 Prozent. Der 30-jährige Bond sank 12/32 auf 99-27/32 und rentierte mit 2,88 Prozent.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×