Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.05.2014

22:51 Uhr

Börse New York

Und noch ein Rekord für den S&P 500

Zwar kann der breitgefasste S&P-Index wieder einen neuen Höchststand verzeichnen, doch am Freitag sorgen durchwachsene Konjunkturdaten für Gewinnmitnahmen. Über den Monat gesehen bleiben aber Gewinne.

Wie der Wall-Street-Handel lief

Video: Wie der Wall-Street-Handel lief

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

New YorkDie US-Aktienmärkte haben sich mit leichten Gewinnen aus der Handelswoche verabschiedet. Der breit gefasste S&P 500 kletterte im Handelsverlauf auf ein erneutes Rekordhoch von nun 1924,03 Zählern. Nach Einschätzung von Analysten dürfte der Aktienhandel in der kommenden Woche zunächst flach ausfallen, bis die Europäische Zentralbank Klarheit über ihre weitere Geldpolitik geben wird.

Der Standardwerteindex Dow Jones schloss 0,11 Prozent fester bei 16.717 Stellen und blieb damit in Reichweite seines Rekordhochs von 16.735,51 Punkten. Der S&P ging mit einem Plus von 0,2 Prozent bei 1923 Punkten aus dem Handel. Der Nasdaq notierte dagegen 0,13 Prozent schwächer bei 4242 Zählern.

Im Wochenrückblick legte der Dow Jones 0,7 Prozent zu, der S&P 500 gewann 1,2 Prozent und der Nasdaq kletterte 1,4 Prozent. Im Monatsverlauf ergab sich für den Dow Jones ein Plus von 0,8 Prozent, für den S&P 500 ein Anstieg um 2,1 Prozent und für den Nasdaq eine Verbesserung um 3,1 Prozent.

In Frankfurt kletterte der Dax zum vierten Mal in fünf Handelstagen auf ein Rekordhoch. Zum Sprung über die psychologisch wichtige Marke von 10.000 Punkten reichte es am Freitag aber wieder nicht: Der Index verabschiedete sich mit einem knappen Plus bei 9943,27 Punkten ins Wochenende, nachdem er zuvor auf bis zu 9970,77 Stellen gestiegen war.

„Der Markt wird sich bis zur Ratssitzung der Europäischen Zentralbank in der kommenden Woche auf diesem Niveau halten“, sagte HVB-Aktienstratege Christian Stocker. An den Finanzmärkten gilt eine Zinssenkung als ausgemachte Sache. Uneins sind sich die Experten jedoch, ob die Währungshüter zusätzliche Maßnahmen wie Wertpapierkäufe oder zweckgebundene Kredite beschließen. „Sollte die EZB die Märkte enttäuschen, rechne ich mit einer negativen Reaktion der Aktien, die in den Sommermonaten anhalten könnte“, fügte Stocker hinzu.

Jeans-Hersteller Guess im Minus

Börsianern zufolge nutzten einige US-Anleger die Konjunkturdaten für Gewinnmitnahmen vor dem Wochenende. Die US-Konsumausgaben waren im April überraschend um 0,1 Prozent zurückgegangen. Dies ist das erste Minus seit einem Jahr. Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Analysten hatten mit einem Anstieg um 0,2 Prozent gerechnet.

Zu den großen Verlierern zählten die Aktien von Guess, die um 5,1 Prozent auf ein 13-Monats-Tief fielen. Der für seine Jeans bekannte Bekleidungshersteller stellte für das laufende Quartal einen Gewinn von 0,25 bis 0,30 (Analystenprognose: 0,39) Dollar je Aktie in Aussicht.

T-Mobile US mit Verlusten

Papiere von T-Mobile US gaben 1,5 Prozent nach. Der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo zufolge hat der Mutterkonzern Deutsche Telekom dem Verkauf ihrer US-Mobilfunktochter an Softbank zugestimmt. Insidern zufolge ist der Bonner Konzern bereit, einen Minderheitsanteil zu behalten.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 0,91 Milliarden Aktien den Besitzer. 1523 Werte legten zu, 1485 gaben nach und 144 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,83 Milliarden Aktien 1018 im Plus, 1594 im Minus und 129 unverändert.

An den amerikanischen Kreditmärkten stieg die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen auf 2,459 Prozent und die für 30-jährige Bonds auf 3,316 Prozent.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×