Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.09.2011

02:49 Uhr

Börse New York

US-Aktien schießen weiter in die Höhe

Die Hoffnung auf ein Ende der Schuldenkrise bestärkt die Anleger. Man hofft auf eine Stärkung des Euro-Schirms. Der Dow Jones schloss 1,3 Prozent im Plus. Und Analysten sehen viele Gründe für einen Aufwärtstrend.

US-Börsen verbuchen erneut starke Gewinne. dapd

US-Börsen verbuchen erneut starke Gewinne.

New YorkDie Hoffnung auf eine Eindämmung der Schuldenkrise durch eine Stärkung des Euro-Rettungsschirms hat den US-Börsen am Dienstag kräftige Gewinne beschert. Händler warnten jedoch, dass die Rally der vergangenen Tage auf tönernen Füßen stehe, solange die Euro-Zone sich nicht zu klaren Beschlüssen zur Rettung von Banken und Staaten durchringe.

Die Gewinne könnten sich allerdings fortsetzen, wenn die Gespräche zur Lösung der Krise konstruktiv weitergeführt werden, sagte Art Hogan von Lazard Capital Markets. Der Aufwärtstrend werde auch dadurch gestützt, dass Investoren zum Quartalsende ihre Portfolios umschichteten, hieß es.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 1,3 Prozent fester bei 11.190 Zählern, nachdem er im Handelsverlauf zwischen 11.369 und 11.045 Punkten geschwankt hatte. Der breiter gefasste S&P 500 stieg um 1,1 Prozent auf 1175 Stellen. Die Technologiebörse Nasdaq gewann 1,2 Prozent auf 2546 Punkte.

Goldpreis fällt - nun einsteigen?

Video: Goldpreis fällt - nun einsteigen?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

In Frankfurt ging der Dax mit einem Plus von 5,3 Prozent bei 5628 Punkten aus dem Handel. „Der Markt beginnt das Gefühl zu bekommen, dass die europäischen Politiker ihre Lähmung überwinden“, sagte Peter Cardillo von Rockwell Global Capital in New York. Er verwies zudem auf einen Anstieg der Rohstoffpreise auf breiter Front. „Es besteht die Hoffnung, dass eine weltweite Rezession verhindert werden kann.“ Zu den größten Gewinnern gehörten deshalb Aktien aus der Rohstoff- und Energiebranche. Die entsprechenden Indizes legten jeweils um rund zwei Prozent zu.

Angesichts der wachsenden Zuversicht über Fortschritte in der Schuldenkrise mahnten einige Analysten zur Vorsicht. „Eigentlich hat sich nichts drastisch verändert. Es gibt Gespräche darüber, wie wir aus diesem Schlamassel herauskommen, und die sind wichtig“, sagte Michael Sansoterra vom RidgeWorth Large Cap Growth Fund. „Aber noch fehlen konkrete Beschlüsse. Taten sind mehr wert als Worte.“

Händler an der Wall Street: US-Anleger wurden mit der europäischen Stimmung angesteckt. AFP

Händler an der Wall Street: US-Anleger wurden mit der europäischen Stimmung angesteckt.

Zu den Gewinnern zählten auch die zuletzt stark gebeutelten Aktien des Blackberry-Herstellers Research in Motion . Am Markt kursierten Gerüchte, der als aggressive Investor bekannte Carl Icahn habe Anteile an dem strauchelnden Konzern erworben. Dies gab den Titeln einen Schub von 4,5 Prozent.

Apple lud Journalisten zu einer iPhone-Veranstaltung, bei der Branchenexperten die Vorstellung des neuen iPhone 5 erwarten. Die Titel des Konzerns entwickelten sich jedoch mit einem Minus von 1,0 Prozent deutlich schwächer als der Gesamtmarkt.

Die Papiere von Walgreen gaben um sechs Prozent ab, obwohl die Drogeriekette vor Börseneröffnung einen kräftigen Gewinnanstieg bekanntgegeben hatte. Analysten machten einen ungelösten Streit über die Bezahlung rezeptpflichtiger Medikamente für den Kursrutsch verantwortlich.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,19 Milliarden Aktien den Besitzer. 2492 Werte legten zu, 547 gaben nach und 71 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 2,1 Milliarden Aktien 1938 im Plus, 650 im Minus und 73 unverändert.

Die von der Hoffnung auf eine Eindämmung der Schuldenkrise befeuerte Rally an den Aktienmärkten hat am Dienstag erneut die US-Staatsanleihen schwer belastet. Anleger entwickelten einen wachsenden Appetit auf risikoreichere Anlageformen und verabschiedeten sich deshalb aus den Staatspapieren.

Die zehnjährigen US-Anleihen verloren 28/32 auf 101-3/32 - dabei kletterte ihre Rendite knapp über die Schwelle von zwei Prozent. Die 30-jährigen Bonds rutschten um 2-05/32 auf 112-23/32 und rentierten dort mit 3,09 Prozent.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

mono

28.09.2011, 00:12 Uhr

http://www.youtube.com/watch?v=lqN3amj6AcE&feature=player_embedded#

Viel Spass für alle Trottel.

mono

28.09.2011, 00:13 Uhr

http://www.youtube.com/watch?v=lqN3amj6AcE&feature=player_embedded#

Viel Spass für alle Trottel.

lowabras

28.09.2011, 12:19 Uhr

Genau so ist es, aber hier die Übersetzung für alle die's so nicht verstehen:
http://www.cashkurs.com/Detailansicht.80.0.html?&cHash=5e08f9796c&tx_t3blog_pi1[daxBlogList][showUid]=10701

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×