Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2016

22:19 Uhr

Börse New York

US-Anleger schauen auf Apple und Twitter

Viele US-Anleger haben sich vor der Veröffentlichung der Quartalszahlen von Apple und Twitter sowie der Zinsentscheidung der Notenbank Fed zurückgehalten. Der Dow Jones notierte fast unverändert.

US-Anleger sind vor der Bekanntgabe wichtiger Quartalszahlen zurückhaltend. AFP; Files; Francois Guillot

Wall Street

US-Anleger sind vor der Bekanntgabe wichtiger Quartalszahlen zurückhaltend.

New YorkDie US-Börsen haben am Dienstag eine Verschnaufpause eingelegt. Marktteilnehmer sagten, vor den wichtigen Quartalszahlen von Apple und Twitter am Abend sowie der Zinsentscheidung der Notenbank Fed am Mittwoch hielten sich viele Anleger zurück. Zuletzt hatten überraschend gute Unternehmenszahlen und Konjunkturdaten die Wall Street auf Rekordniveau gehievt.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,1 Prozent tiefer auf 18.473 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 trat zuletzt bei 2169 Punkten auf der Stelle. Der Index der Technologiebörse Nasdaq legte dagegen 0,2 Prozent auf 5109 Stellen zu.

Die US-Geldpolitik lieferte wieder reichlich Diskussionsstoff. Seit Monaten spekulieren Börsianer darüber, wann die Fed ihrer Zinswende vom Dezember den nächsten Schritt nach oben folgen lässt. Franck Dixmier, Anleihechef des Vermögensverwalters AllianzGI, prognostizierte, dass die US-Notenbank bei Bekanntgabe ihrer Entscheidung am Mittwochabend (MESZ) mit Hinweis auf die robuste US-Konjunktur eine Zinserhöhung vor Jahresende signalisieren wird.

Bei den Einzelwerten ragte McDonald's mit einem Minus von 4,5 Prozent heraus. Die weltgrößte Schnellrestaurantkette wies für das zweite Quartal einen Umsatz- und Gewinnrückgang aus.

Wie der Wall Street Handel lief

Apple-Zahlen enttäuschen nicht total

Wie der Wall Street Handel lief: Apple-Zahlen enttäuschen nicht total

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Positiv überraschte der Chip-Hersteller Texas Instruments mit seiner Bilanz für das Frühjahr. Hier verteuerten sich die Aktien um 7,9 Prozent.

Die Dividendenpapiere von Apple gaben 0,7 Prozent nach, Twitter -Scheine gaben ein Prozent nach.

Auf den Verkaufslisten der Börsianer standen die Anteilsscheine von Mobileye. Der israelische Kameratechnik-Spezialist hatte zuvor ein Ende seiner Zusammenarbeit mit dem US-Elektroautobauer Tesla angekündigt. Mobileye will keine Kamerasysteme mehr für die Autopiloten in den Tesla-Fahrzeugen zur Verfügung stellen. Mobileye-Scheine brachen daraufhin an der Wall Street um acht Prozent ein.

Den europäischen Anlegern trieben dagegen enttäuschende Geschäftszahlen der Commerzbank Sorgenfalten auf die Stirn. Außerdem scheuten sie aus Furcht vor neuen Milliardenlöchern in den Bilanzen der europäischen Geldhäuser größere Engagements. Spekulationen auf positive Äußerungen der Notenbank Fed zu den Aussichten für die US-Konjunktur stützten Dax und EuroStoxx50 allerdings. Bei dünnen Umsätzen schlossen sie leicht im Plus bei 10.247 und 2981 Punkten.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 820 Millionen Aktien den Besitzer. 1820 Werte legten zu, 1151 gaben nach und 130 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 2,01 Milliarden Aktien 1763 im Plus, 1087 im Minus und 172 unverändert.

Die US-Kreditmärkte waren als sicherer Hafen gefragt und legten leicht zu. Die zehnjährigen Staatsanleihen gewannen 3/32 auf 100-18/32. Die Rendite sank auf 1,5628 Prozent. Der 30-jährige Bond erhöhte sich um 5/32 auf 104-22/32 und rentierte mit 2,2816 Prozent.

Mobileye: Israelis erteilen Tesla eine Abfuhr

Mobileye

Israelis erteilen Tesla eine Abfuhr

Tesla verliert einen wichtigen Baustein für das autonome Fahren. Der US-Elektroautobauer sei zu risikofreudig, meint der Zulieferer Mobileye. Das junge Unternehmen aus Israel gibt BMW den Vorzug.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×