Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.09.2015

23:27 Uhr

Börse New York

US-Anleger scheuen das Risiko

Angesichts der anstehenden Zinsentscheidung der US-Notenbank hielten sich Anleger am Montag zurück. Auch weiterhin enttäuschende Konjunkturdaten aus China trübten die Stimmung. Apple surfte dagegen auf iPhone-Welle.

Börsianer warten gebannt auf den Zinsentscheid der US-Notenbank Fed. AFP

Börsianer in New York

Börsianer warten gebannt auf den Zinsentscheid der US-Notenbank Fed.

New YorkVor der mit Spannung erwarteten Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed haben sich die meisten Anleger am Montag zurückgehalten. Auch die enttäuschenden Konjunkturdaten aus China trübten Börsianern zufolge die Stimmung. Die Industrieproduktion in der nach den USA zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt legte im August weniger stark zu als erwartet, die Investitionen schwächeln.

US-Zinswende und die Börse: „Unnötig wie ein Kropf“

US-Zinswende und die Börse

„Unnötig wie ein Kropf“

Unklarheiten mögen Börsianer nicht, Verwirrung schon gar nicht. Doch die US-Notenbank stiftet Unruhe: Kommt die Zinserhöhung nächste Woche oder nicht? Was Beobachter erwarten, je nachdem wie die Antwort ausfällt.

"Kommt die Zinswende im September oder doch erst später, mehr interessiert die Börse bis zum Donnerstag wohl leider nicht", sagte Analyst Andreas Paciorek vom Brokerhaus CMC Markets. Für seinen Kollegen Michael Hewson steht die Bedeutung des Fed-Zinsentscheids für die Anleger außer Frage. Die jüngsten Konjunkturdaten insbesondere vom Arbeitsmarkt könnten Argumente dafür liefern, dass die weltgrößte Volkswirtschaft einen kleinen Zinsschritt verkraften könne. Doch anders als bei der positiven Beschäftigungsentwicklung habe es bei der angestrebten Preissteigerung keine Fortschritte gegeben.

Zudem verwies Hewson auf die deutlichen Alarmzeichen, welche die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) am Wochenende mit Blick auf die schleppende Kreditvergabe in etlichen Schwellenländern konstatiert hatte. Viele dieser Staaten haben Schulden in US-Dollar aufgenommen. Steigt nun der Leitzins in den USA, könnte sich die Refinanzierung der Schulden verteuern.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,4 Prozent tiefer auf 16.370 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 verlor 0,4 Prozent auf 1953 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verringerte sich um 0,3 Prozent auf 4805 Punkte.

In der Vorwoche hatten S&P und Nasdaq den größten Wochengewinn seit Juli verzeichnet. In Frankfurt ging der Dax mit einem Plus von 0,1 Prozent bei 10.131,74 Punkten aus dem Handel. Der EuroStoxx50 schloss praktisch unverändert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×