Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.12.2016

23:07 Uhr

Börse New York

US-Anleger sorgen sich um Sicherheit in der Welt

Zum Wochenauftakt ist der Handel an der Wall Street nicht recht in Gang gekommen. Zunächst warteten die Anleger auf eine Rede von Fed-Chefin Janet Yellen. Dann dämpften Anschläge in Ankara und in Berlin die Stimmung.

Der Index nahm einen neuen Anlauf auf die 20.000er Marke. Die Investoren hielten sich aber vorerst zurück. AFP; Files; Francois Guillot

Dow Jones Industrial Index

Der Index nahm einen neuen Anlauf auf die 20.000er Marke. Die Investoren hielten sich aber vorerst zurück.

New YorkDer Vorfall auf dem Berliner Weihnachtsmarkt und eine Rede von Fed-Chefin Janet Yellen haben der Wall Street einen schweren Start in die Woche bereitet.

Aktien: Bei Dax-Anlegern dominiert die Skepsis für 2017

Aktien

Premium Bei Dax-Anlegern dominiert die Skepsis für 2017

Von Euphorie keine Spur: Dem Jahreshoch zum Trotz billigen 5.000 befragte Kleinanleger und Profis dem Dax für 2017 kein Potenzial zu. Die Furcht vor steigenden Zinsen überwiegt.

Zunächst kam der Handel nur schleppend in Gang, weil die Anleger sich vor Yellens Äußerungen zum viel beachteten Arbeitsmarkt nicht aus der Deckung wagten. Die Leiterin der Federal Reserve beschwor schließlich im Handelsverlauf die Stärke des Jobmarkts.

Kurz darauf kam die Nachricht, dass in Berlin ein Lastwagen in einen Weihnachtsmarkt gerast ist und dabei neun Menschen getötet wurden. Die drei führenden Indizes rückten daraufhin noch deutlicher von ihren Tageshochständen ab.

Schließlich gingen die Standardwerte mit einem Plus von noch 0,2 Prozent aus dem Handel: Der Dow-Jones-Index schloss so auf 19.883 Punkten und verfehlte damit die bereits anvisierte Marke von 20.000 Zählern. Der breiter gefasste S&P-500 stand zum Schluss bei 2262 Zählern. Das Barometer der Technologiebörse Nasdaq schaffte vor allem dank Microsoft, Apple und Amazon ein Plus von 0,4 Prozent auf 5457 Zähler. In Frankfurt war zuvor der Dax 0,2 Prozent fester bei 11.426 Stellen aus dem Handel gegangen.

Die Ereignisse in Berlin schürten Sorgen der Anleger um die weltweite Sicherheitslage, nachdem bereits der tödliche Anschlag auf den russischen Botschafter in der Türkei für Unruhe gesorgt hatte. An den Devisenmärkten ging die türkische Lira auf Talfahrt.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

20.12.2016, 16:15 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Ebsel, Dirnberger....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

das ist unser geliebter

TRAUTMANN

Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×