Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.01.2013

22:43 Uhr

Börse New York

US-Börsen feiern Lösung im Haushaltsstreit

Die Last-Minute-Einigung im US-Haushaltsstreit sorgt für Kauflaune. Der Dow Jones steigt kräftig ins Plus. Allerdings kann die Euphorie schnell wieder verfliegen. Denn der Kompromiss ist nur eine Zwischenlösung.

Der Kompromiss zwischen Demokraten und Republikanern macht die Händler glücklich. dapd

Der Kompromiss zwischen Demokraten und Republikanern macht die Händler glücklich.

New York/FrankfurtDie Einigung im US-Haushaltsstreit hat zum Jahresstart für ein Kursfeuerwerk an der Wall Street gesorgt. "Das ist eine Befreiungsrally", fasste Brian Battle vom Investmentberater Performance Trust Capital Partners am Mittwoch das Geschehen zusammen. Er rechnet aber nicht damit, dass der Aufwärtstrend von langer Dauer ist. Die nächste Krise droht mit der bevorstehenden Debatte über die Erhöhung der Schuldengrenze. Die USA stoßen voraussichtlich Ende Februar an ihre selbst gesetzte Obergrenze. Nach wochenlangem Tauziehen fanden Republikaner und Demokraten in der Nacht zu Mittwoch einen Kompromiss, mit dem sie zum Jahreswechsel automatisch eintretende Steuererhöhungen für praktisch alle Amerikaner sowie Ausgabenkürzungen weitgehend verhinderten und die Gefahr einer Rezession abwendeten.

Der Dow-Jones -Index mit den 30 Standardwerten schloss knapp 2,4 Prozent höher auf 13.412 Punkten. Im Handelsverlauf pendelte der Leitindex zwischen 13.104 und 13.412 Stellen. Der breiter gefasste S&P 500 rückte 2,5 Prozent auf 1462 Zähler vor. Der Nasdaq kletterte sogar um 3,1 Prozent auf 3112 Punkte.

Zu den Gewinnern zählten Aktien, die üblicherweise besonders stark auf die Stimmung an den Märkten reagieren. Gefragt waren Finanztitel. Bank of America legten um 3,7 Prozent zu, Citigroup-Aktien verteuerten sich um 4,2 Prozent. Zu den Favoriten im europäischen Bankenindex zählten die Titel der Commerzbank und Societe Generale mit Kursgewinnen von 3,9 beziehungsweise 5,3 Prozent. Die Anteilsscheine der Deutschen Bank schlossen 3,7 Prozent fester.

Neben den Finanzwerten standen in New York Apple und Zipcar im Fokus. Die Papiere des iPhone- und iPad-Herstellers legten 3,2 Prozent zu. Medienberichten zufolge testet der Konzern bereits das Nachfolger-Modell des iPhone 5. Zipcar-Anteilsscheine sprangen mehr als 47 Prozent in die Höhe. Der Auto-Vermieter Avis kauft den Carsharing-Anbieter für eine halbe Milliarde Dollar. Avis-Aktien stiegen um 4,8 Prozent. Auch Hewlett-Packard lieferte einen starken Jahresstart ab. Die Aktie gewann 5,4 Prozent, nachdem der Kurs 2012 fast 45 Prozent in die Tiefe gerauscht war.

Am Frankfurter Aktienmarkt beendete der Dax den ersten Handelstag des Jahres mit einem Plus von 2,2 Prozent bei 7778,78 Punkten. Mit einem Tageshöchststand von 7789,94 Zählern markierte der deutsche Leitindex ein neues Fünf-Jahres-Hoch. Der EuroStoxx50 kletterte um 2,7 Prozent auf 2706 Zähler - immerhin das höchste Niveau seit eineinhalb Jahren. Der Euro gab nach auf 1,3187 Dollar. An den Rohstoff-Märkten kletterte der Preis für ein Barrel (159 Liter) der richtungsweisenden Ölsorte Brent um bis zu 1,6 Prozent auf den höchsten Stand seit Mitte Oktober.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 860 Millionen Aktien den Besitzer. 2799 Werte legten zu, 276 gaben nach und 38 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 2,1 Milliarden Aktien 2205 im Plus, 335 im Minus und 64 unverändert.

Zudem hat die Einigung die Anleger aus den US-Staatsanleihen vertrieben. "Die Last-Minute-Einigung erhöht die Risikobereitschaft und erwischt damit die US-Bonds auf dem falschen Fuß", sagte RBS-Treasury-Stratege John Briggs. Die Staatsanleihen gelten als sicherer Hafen. Die Renditen stiegen auf Drei-Monats-Höchststände.

Die zehnjährigen Staatsanleihen fielen 22/32 auf 98-42/32. Die Rendite legte dabei auf 1,840 Prozent zu. Im Verlauf erreichten sie sogar die Marke von 1,86 Prozent und damit das höchste Niveau seit Mitte September. Der 30-jährige Bond gab 1-25/32 auf 94-08/32 nach und rentierte mit 3,042 Prozent, so hoch wie seit dreieinhalb Monaten nicht mehr.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×