Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.03.2012

22:44 Uhr

Börse New York

US-Börsen schließen mit Gewinnen

Dank guter Konjunkturdaten konnte der Dow-Jones-Index auf ein Jahreshoch klettern. Doch bei den Analysten ist noch Vorsicht angesagt. Die Gewinne seien dem Quartalsschluss zuzuschreiben.

Händler an der Wall Street: US-Anleger hatten Konjunkturdaten im Blickpunkt. dapd

Händler an der Wall Street: US-Anleger hatten Konjunkturdaten im Blickpunkt.

DüsseldorfDie US-Börsen haben am Freitag überwiegend mit Kursgewinnen geschlossen. Impulse kamen von den US-Verbrauchern, die im Februar deutlich mehr konsumierten als erwartet. Zudem stieg das Verbrauchervertrauen im März trotz hoher Ölpreise auf den höchsten Stand seit über einem Jahr. Die US-Bürger zeigten sich bezüglich Jobchancen und Einkommen zuversichtlich.

Zu den Gewinnern gehörten daher besonders die Konsumtitel, aber auch Unternehmen aus der Gesundheitsbranche. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte legte 0,5 Prozent auf 13.212 Punkte zu. Im Tagesverlauf pendelte der Leitindex zwischen 13.147 und 13.224 Stellen. Der breiter gefasste S&P-500-Index schloss bei 1408 Punkten, was einem Plus von 0,4 Prozent entspricht. Technologiewerte wurden vom Börsenschwergewicht Apple jedoch nach unten gezogen. Der Nasdaq -Index verlor 0,1 Prozent auf 3091 Zähler.

In Frankfurt ging der Dax mit einem Plus von gut einem Prozent bei 6946 Zählern aus dem Handel. Auf Drei-Monats-Sicht legte der S&P-500-Index den besten Jahresstart seit 1998 und das beste Vierteljahr seit dem dritten Quartal 2009 hin. Er liegt damit zwölf Prozent über dem Stand zu Jahresbeginn. Der Dow Jones legte im selben Zeitraum 8,1 Prozent und die Nasdaq sogar 18,7 Prozent zu.

Noch ist der Aufwärtstrend aber nicht gefestigt. Einige Analysten rechnen mit einer Korrektur im zweiten Quartal, da die Konjunkturerholung noch nicht nachhaltig genug sei. „Ich bin weiterhin sehr vorsichtig. Ich glaube nicht ganz an diesen Markt“, sagte Joseph Cangemi von BNY ConvergEx Group in New York. Der Gewinn vom Freitag sei vor allem dem Quartalsende geschuldet. Es sei Zeit, sich in Geduld zu üben.

Im Blickfeld waren Technologieaktien, allen voran das Börsenschwergewicht Apple. Der kalifornische Konzern gab bekannt, gegen die schlechten Arbeitsbedingungen bei seinen Auftragsfertigern in China vorzugehen. Die Aktie, die seit dem Jahreswechsel fast 50 Prozent zugelegt hatte, fiel 1,7 Prozent. Auch die Anteilsscheine der Kreditkartenanbieter MasterCard und Visa ließen Federn, nachdem die Unternehmen die US-Banken über eine mögliche Sicherheitslücke informiert hatten. Das MasterCard-Papier verlor 1,8 Prozent, die Visa-Aktie 0,8 Prozent.

Kräftig zulegen konnte dagegen der Kurswert des BlackBerry-Herstellers Research in Motion (RIM) . Nach dem ersten Quartalsverlust seit 2005 kündigte RIM-Chef Thorsten Heins an, umfassend strategische Möglichkeiten wie Partnerschaften auszuloten. Dabei schloss er auch einen Verkauf des gesamten Unternehmens nicht aus. Dies beflügelte Übernahmefantasien der Händler. Die Anteilsscheine legten 7,1 Prozent zu.

Wie der Wall-Street-Handel lief

Video: Wie der Wall-Street-Handel lief

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 960 Millionen Aktien den Besitzer. 1717 Werte legten zu, 1247 gaben nach und 116 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,83 Milliarden Aktien 1177 im Plus, 1364 im Minus und 105 unverändert.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×