Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.12.2014

00:09 Uhr

Börse New York

US-Börsen schmieren ab

Die Kurse an der Wall Street setzen ihren Abschwung auch am Mittwoch fort. Alle wichtigen Indizes notieren im Minus. Besonders schwer haben es Unternehmen aus der Energiebranche – die Schuld liegt beim Ölpreis.

Die Händler an der New Yorker Wall Street hatten am Mittwoch wenig Grund zu lachen. AFP

Die Händler an der New Yorker Wall Street hatten am Mittwoch wenig Grund zu lachen.

New YorkDie weiter fallenden Ölpreise haben die US-Börsen auch am Mittwoch belastet. Der Rohstoff der Sorte Brent verbilligte sich zeitweise um fast fünf Prozent auf weniger als 64 Dollar pro Fass (159 Liter). „Öl scheint derzeit das beherrschende Thema zu sein, das mehr Einfluss auf die Richtung der Kursentwicklung hat als jedes andere“, sagte Peter Kenny, Finanzmarktexperte bei der Clearpool Group.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte verlor 1,5 Prozent auf 17.533 Punkte. Im Verlauf war er zwischen 17.508 und 17.797 Stellen gependelt. Der breiter gefasste S&P-500 gab 1,6 Prozent nach auf 2026 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq fiel um 1,7 Prozent auf 4684 Stellen.

Wie der Wall Street-Handel lief

Anleger sind nervös

Wie der Wall Street-Handel lief: Anleger sind nervös

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Die US-Börsen liegen damit aber noch immer auf sehr hohem Niveau. So hatte der S&P erst am Freitag ein neues Allzeit-Hoch erreicht. Der Dax in Frankfurt hatte nahezu unverändert mit 9799 Punkten geschlossen.

Seit Ende Juni hat sich Brent-Öl um fast 50 Dollar pro Fass verbilligt. Händlern zufolge wird seit längerem mehr Öl produziert als gebraucht wird. Das liegt an der eher mauen Entwicklung der Weltkonjunktur und daran, dass sich die Förderländer sich nicht zu einer Kürzung der Produktion durchringen können. Der S&P-Energie-Index verlor am Mittwoch weitere 3,1 Prozent. Aktien von Exxon gaben drei Prozent nach, Chevron zwei Prozent.

Yum Brands -Papiere verloren 6,2 Prozent. Die Schnellrestaurant-Kette mit Marken wie Kentucky Fried Chicken und Pizza Hut kappte zum zweiten Mal in diesem Jahr ihre Gewinn-Prognose. Die Geschäfte in China erholen sich nach einem Lebensmittel-Skandal nicht so schnell wie erhofft.

Aktienarten

Inhaberaktie

Ein Eigentümerwechsel ist jederzeit möglich.

Namensaktie

Die Besitzer sind in ein Aktionärsregister eingetragen.

Stammaktie

Der Aktionär hat alle gesetzlichen Mitspracherechte.

Vorzugsaktie

Der Aktionär erhält eine höhere Dividende, verzichtet aber auf Mitspracherechte.

Stückaktie

Der Aktionär ist mit einem prozentualen Beitrag am Grundkapital beteiligt.

Nennwertaktie

Der Aktionär ist mit einem bestimmten Euro-Betrag (mindestens ein Euro) am Grundkapital beteiligt.

Quelle

„Aktien für Dummies“, Autoren: Christine Bortenlänger und Ulrich Kirstein. ISBN: 978-3-527-71018-8

Der Donut-Anbieter Krispy Kreme enttäuschte mit unerwartet schwachen Quartalszahlen. Die Aktie gab 7,6 Prozent nach. Auch die Zahlen des Bau-Unternehmens Toll Brothers lagen unter den Erwartungen, und drückten den Aktienkurs um 7,8 Prozent.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 0,91 Milliarden Aktien den Besitzer. 551 Werte legten zu, 2570 gaben nach und 80 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,83 Milliarden Aktien 481 im Plus, 2247 im Minus und 113 unverändert.

US-Staatsanleihen legten erneut zu. Sie seien angesichts der bröckelnden Kurse am Aktienmarkt als sicherer Hafen gefragt, sagten Händler. Die zehnjährigen Bonds verbesserten sich um 12/32 auf 100-22/32. Sie rentierten mit 2,172 Prozent. Die 30-Jährigen kletterten um 25/32 auf 103-11/32 und hatten eine Rendite von 2,833 Prozent.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×