Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.02.2014

22:12 Uhr

Börse New York

Verschnaufpause an der Wall Street

Die Einigung des US-Kongresses im Streit um die Schuldenobergrenze wirkten sich bei Börsenschluss nicht spürbar auf den Aktienmarkt aus. Der Dow-Jones-Index legte am Anfang des Tages weiter zu, stagnierte dann jedoch.

Nach vier Tagen im Plus legte die Wall Street eine Pause ein. dpa

Nach vier Tagen im Plus legte die Wall Street eine Pause ein.

New YorkDie Wall Street hat am Mittwoch nach einer viertägigen Rally eine Verschnaufpause eingelegt. "Wir hatten vier schöne Tage, deshalb gönnen wir uns jetzt eine kleine Unterbrechung", sagte Terry Morris von der National Penn Investors Trust Company. Eine der wichtigsten Bremsen im Dow-Jones- sowie dem S&P 500-Index waren die Titel von Procter & Gamble, die nach der Senkung von Geschäftszielen unter die Räder kamen.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte notierte zum Schluss mit 15.964 Punkten 0,2 Prozent schwächer. Der breiter gefasste S&P-500 dagegen veränderte sich mit 1819 Zählern kaum.

Wie der Wall Street Handel lief

Video: Wie der Wall Street Handel lief

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Dieses Barometer war in den vergangenen vier Tagen um 3,9 Prozent gestiegen. Der Index ist jetzt nur noch weniger als zwei Prozent von seinem Rekord-Schlusskurs von Mitte Januar entfernt.

Der technologielastige Nasdaq -Index tendierte 0,2 Prozent höher mit 4201 Punkten. In Frankfurt verabschiedete sich der Dax mit einem Plus von 0,7 Prozent bei 9540 Punkten.

Procter & Gamble büßten knapp zwei Prozent an Wert ein. Der weltgrößte Konsumgüterproduzent bekommt die Talfahrt zahlreicher Währungen aus Schwellenländern schmerzhaft zu spüren.

Die zuverlässigsten Dividendenzahler im S&P 500

Platz 1

Williams Companies

Branche: Erdgas
Anzahl der Dividendenerhöhungen in den letzten 10 Jahren: 10
Durchschnittliche Erhöhung pro Jahr: 33,5 Prozent
Dividendenrendite 2014e: 4,5 Prozent
Ausschüttungsquote: 56,9 Prozent

Platz 2

Franklin Resources

Branche: Investmentgesellschaft
Anzahl der Dividendenerhöhungen in den letzten 10 Jahren: 10
Durchschnittliche Erhöhung pro Jahr: 28,5 Prozent
Dividendenrendite 2014e: 0,8 Prozent
Ausschüttungsquote: 27,9 Prozent

Platz 3

Texas Instruments

Branche: Technologie
Anzahl der Dividendenerhöhungen in den letzten 10 Jahren: 10
Durchschnittliche Erhöhung pro Jahr: 28,3 Prozent
Dividendenrendite 2014e: 2,7 Prozent
Ausschüttungsquote: 34,4 Prozent

Platz 4

Analog Devices

Branche: Halbleiterhersteller
Anzahl der Dividendenerhöhungen in den letzten 10 Jahren: 10
Durchschnittliche Erhöhung pro Jahr: 20,8 Prozent
Dividendenrendite 2014e: 2,9 Prozent
Ausschüttungsquote: 49,1 Prozent

Platz 5

Costco Wholesale

Branche: Großhandel
Anzahl der Dividendenerhöhungen in den letzten 10 Jahren: 10
Durchschnittliche Erhöhung pro Jahr: 19,3 Prozent
Dividendenrendite 2014e: 1,1 Prozent
Ausschüttungsquote: 26,7 Prozent

Platz 6

McDonald's

Branche: Gastronomie
Anzahl der Dividendenerhöhungen in den letzten 10 Jahren: 10
Durchschnittliche Erhöhung pro Jahr: 19,0 Prozent
Dividendenrendite 2014e: 3,5 Prozent
Ausschüttungsquote: 51,3 Prozent

Platz 7

Norfolk Southern

Branche: Transport
Anzahl der Dividendenerhöhungen in den letzten 10 Jahren: 10
Durchschnittliche Erhöhung pro Jahr: 18,9 Prozent
Dividendenrendite 2014e: 2,3 Prozent
Ausschüttungsquote: 35,0 Prozent

Platz 8

Intel

Branche: Halbleiterhersteller
Anzahl der Dividendenerhöhungen in den letzten 10 Jahren: 10
Durchschnittliche Erhöhung pro Jahr: 18,9 Prozent
Dividendenrendite 2014e: 3,6 Prozent
Ausschüttungsquote: 44,5 Prozent

Platz 9

Target Corporation

Branche: Einzelhandel
Anzahl der Dividendenerhöhungen in den letzten 10 Jahren: 10
Durchschnittliche Erhöhung pro Jahr: 18,2 Prozent
Dividendenrendite 2014e: 2,8 Prozent
Ausschüttungsquote: 24,3 Prozent

Platz 10

IBM

Branche: PC-Hersteller
Anzahl der Dividendenerhöhungen in den letzten 10 Jahren: 10
Durchschnittliche Erhöhung pro Jahr: 18,1 Prozent
Dividendenrendite 2014e: 2,1 Prozent
Ausschüttungsquote: 21,1 Prozent

Er kappte daher als einer der ersten Großkonzerne aus diesem Grund seine Geschäftsziele. Zu den Verlierern gehörten auch die Aktien des Traktor-Herstellers Deere, weil sich das Unternehmen zur Enttäuschung vieler Börsianer keine ehrgeizigeren Geschäftsziele zutraute. Ford legten dagegen 0,3 Prozent zu.

Der Autobauer hatte einen massiven Absatzanstieg im China-Geschäft im Januar bekanntgegeben.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 640 Millionen Aktien den Besitzer. 1715 Werte legten zu, 1303 gaben nach und 129 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 2,01 Milliarden Aktien 1390 im Plus, 1196 im Minus und 114 unverändert.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×