Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.08.2014

23:22 Uhr

Börse New York

Wall Street bleibt auf hohem Niveau

Nach einem freundlichen Start der Wall Street zeigen sich US-Anleger am Mittwoch lustlos. Die Börsen schlossen nahezu unverändert in der Nähe der Rekordstände vom Vortag. Zu den Gewinnern gehörte Apple.

Händler an der New Yorker Börse. AFP

Händler an der New Yorker Börse.

New YorkAn der Wall Street sind die Investoren nach den jüngsten Rekordständen wieder vorsichtiger geworden. Mangels neuer Kaufimpulse notierten die US-Börsenbarometer am Mittwoch kaum verändert. Für Unsicherheit sorgte weiter die Entwicklung in der Ukraine.

Viele Investoren bleiben derzeit den Aktienmärkten fern, die jüngsten Kursgewinne gründen sich auf eine schwache Handelsaktivität. "Die Volumina sind lächerlich gering", sagte Chefhändler Michael Matousek von U.S. Global Investors. "Es gibt nicht viele Gründe, jetzt zu verkaufen, und niemand versucht Geschäfte zu forcieren."

Experten sehen aber weiter Luft nach oben. "Die Firmenzahlen sind gut und die Zinsen niedrig. Das schafft genau das Umfeld, das die Märkte kontinuierlich nach oben treibt", sagte Chefstratege David Kelly von JPMorgan Funds. "Ich mache mir noch keine Sorgen wegen der Bewertung, besonders wenn man sie mit der der Festverzinslichen vergleicht." Trotzdem ist Kelly zufolge Vorsicht geboten: "Ich sehe gelbes Licht statt grünes."

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,1 Prozent höher auf 17.122 Punkten. Am Dienstag hatte der weltweit bekannteste Index bei 17 153,80 Punkten den bisher höchsten Stand in seiner 118-jährigen Geschichte erreicht. Der breiter gefasste S&P-500 blieb mit 2000 Zählern unverändert. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gab minimal auf 4569 Punkte nach. In Frankfurt ging der Dax 0,2 Prozent tiefer auf 9569,71 Zählern aus dem Handel.

Bei den Einzelwerten standen Tiffany im Mittelpunkt. Die Aktien des Schmuckhändlers verteuerten sich um ein Prozent, nachdem der Umsatz im zweiten Quartal über den Markterwartungen lag und die Gewinnprognose für das Jahr abermals angehoben wurde.

Im Dow zählten die Aktien von Pfizer mit knapp einem Prozent Plus zu den Favoriten. Die Deutsche Bank hatte die Bewertung von US-Pharmaunternehmen gestartet und Pfizer zum Kauf empfohlen.

Eine Investition in die vier großen US-Pharmawerte Pfizer, Merck, Eli Lilly oder Bristol-Myers Squibb sei zwar nicht annähernd so verlockend wie noch vor einigen Jahren, die Bewertungen seien aber vernünftig, schrieb Analyst Gregg Gilbert. Zudem sprächen die absehbare Dividendenrendite, Aktienrückkäufe sowie interessanter gewordene Produkt-Pipelines für die Titel. Pfizer könnte durch Zukäufe oder die Abspaltung von Geschäftsbereichen Wert schaffen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×