Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.04.2017

22:33 Uhr

Börse New York

Wall Street dank Arbeitsmarktdaten leicht im Plus

Der Dow Jones geht mit einem leichten Plus aus dem Donnerstag: Einerseits sind die Arbeitsmarktdaten positiv, andererseits sind US-Aktien aus Investorensicht inzwischen relativ teuer. Unter Druck standen Papiere von AMD.

Die NYSE gilt als wichtigste Leitbörse der Welt. AFP; Files; Francois Guillot

New York Stock Exchange

Die NYSE gilt als wichtigste Leitbörse der Welt.

New YorkDie Wall Street hat sich mit positiven Zahlen aus dem Donnerstag verabschiedet. Zwar gebe es starke Daten vom Arbeitsmarkt, sagten Händler. Grundsätzlich blieben die Investoren aber vorsichtig, weil US-Aktien inzwischen relativ teuer seien. Die Papiere im Index S&P-500 werden aktuell zum 18-Fachen des erwarteten Jahresgewinns gehandelt, der langjährige Schnitt liegt nur bei 15 Prozent.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,1 Prozent höher auf 20.662 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 rückte um 0,2 Prozent auf 2357 Zähler vor. Der Index der Technologiebörse Nasdaq erhöhte sich um 0,2 Prozent auf 5878 Stellen.

In der vergangenen Woche waren in den USA 234.000 Anträge auf Arbeitslosenhilfe gestellt worden, 16.000 weniger als von Experten erwartet. Die Zahlen wurden als erneuter Beleg für die robuste Verfassung der US-Wirtschaft gewertet.

Mit Spannung warteten Börsianer zudem auf das Treffen von US-Präsident Donald Trump mit seinem chinesischen Kollegen Xi Jinping. Die Zusammenkunft gilt als heikel, weil Trump China vorwirft, seine Währung künstlich niedrig zu halten, um die eigene Exportwirtschaft zu stärken. "Ein Handels- oder ein Währungskrieg zwischen den USA und China wäre ein Albtraum-Szenario für die Börsen", sagte Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensberater QC Partners.

Bei den Einzelwerten standen Papiere von Advanced Micro Devices (AMD) unter Druck, die 6,3 Prozent nachgaben. Goldman Sachs stufte die Aktien des Chipherstellers in einer erstmaligen Bewertung mit "verkaufen" ein.

Um gut 20 Prozent nach oben ging es dagegen mit Sunoco. Der Kiosk-Betreiber verkauft für 3,3 Milliarden Dollar rund 1100 seiner kleinen Einkaufsläden und Tankstellen an den Rivalen 7-Eleven.

Börsenbericht

Trump, Xi und die Notenbanker verunsichern die Anleger

Börsenbericht: Trump, Xi und die Notenbanker verunsichern die Anleger

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Constellation Brands stiegen 6,4 Prozent. Dank einer starken Nachfrage nach Corona-Bier verbesserte sich der Umsatz des Brauereikonzerns im abgelaufenen Quartal überraschend stark. Mit Erleichterung reagierten Anleger auf Umsatzzahlen von L Brands. Die Aktien der US-Modefirma, zu der auch die Unterwäsche-Marke Victoria's Secret gehört, stiegen um elf Prozent.

In Frankfurt ging der Dax 0,1 Prozent höher bei 12.230 Punkten aus dem Handel. Der EuroStoxx50 gewann 0,6 Prozent auf 3492 Zähler.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 810 Millionen Aktien den Besitzer. 2224 Werte legten zu, 694 gaben nach und 162 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,82 Milliarden Aktien 1935 im Plus, 887 im Minus und 220 unverändert.

Die US-Kreditmärkte legten vor dem amerikanisch-chinesischen Gipfeltreffen zu. Die zehnjährigen Staatsanleihen gewannen 4/32 auf 99-6/32. Die Rendite sank auf 2,3408 Prozent. Der 30-jährige Bond erhöhte sich um 11/32 auf 100-8/32 und rentierte mit 2,9864 Prozent.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Achim Deiwick

06.04.2017, 16:43 Uhr

Sorry, aber was?
"Die Papiere im Index S&P-500 werden aktuell zum 18-Fachen des erwarteten Jahresgewinns gehandelt, der langjährige Schnitt liegt nur bei 15 Prozent."

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×