Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.11.2011

21:14 Uhr

Börse New York

Wall Street erholt sich vom Schock

US-Notenbankchef Bernanke hat nicht für das erhoffte Kursfeuerwerk gesorgt. Aber Hoffnung keimte am kriselnden Arbeitsmarkt auf, die Finanzwerte haben sich erholt und Harry Potter hat Wirkung gezeigt.

Griechenland sorgt für Unruhe an den US-Börsen AFP

Griechenland sorgt für Unruhe an den US-Börsen

New YorkDie US-Börsen haben sich am Mittwoch vom Schock des geplanten Griechenland-Referendums wieder etwas erholt. Vom Zinsentscheid der US-Notenbank kamen kaum Impulse. Die Federal Reserve hielt an ihrer Niedrigzinspolitik fest und senkte wie erwartet ihre Konjunkturprognose.

Ermutigt wurden die Anleger dagegen von positiven Daten vom US-Arbeitsmarkt. Angesichts der Zitterpartie um das griechische Referendum sahen viele Experten in den Gewinnen auch eine technische Gegenreaktion auf die herben Verluste vom Dienstag.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte legte bis Schluss um 1,5 Prozent auf 11.836 Punkte zu. Im Handelsverlauf bewegte sich das Marktbarometer zwischen 11.658 und 11.876 Stellen. Der breiter gefasste S&P-500 stieg um 1,6 Prozent auf 1238 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq kletterte 1,3 Prozent auf 2640 Punkte. Auch in Frankfurt ging es bergauf. Der Deutsche Aktienindex (Dax) schloss mit einem Plus von 2,3 Prozent auf 5965 Punkten. Die Federal Reserve beließ ihren Leitzins erwartungsgemäß bei null bis 0,25 Prozent.

Börse Frankfurt am Abend

Video: Börse Frankfurt am Abend

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Zwar habe die Wirtschaft zuletzt an Stärke etwas zugelegt, allerdings bleibe die Konjunktur weiter auf dünnem Eis, erklärte die Notenbank. Der Leitzins werde deshalb aller Voraussicht nach bis Mitte 2013 so niedrig bleiben, bekräftigte sie. Die im September beschlossene Umschichtung der Bilanz gehe weiter. Gelder aus auslaufenden Anleihen würden zudem wie zuletzt in Immobilienpapiere reinvestiert, um den Häusermarkt zu stützen. Ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr senkte die Fed auf 1,6 bis 1,7 Prozent von zuvor 2,8 Prozent und auch ihre Schätzung für das kommende Jahr schraubte sie zurück.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×