Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.04.2015

00:02 Uhr

Börse New York

Wall Street geht auf Erholungskurs

China beflügelt die Wall Street: Chinas Notenbank will die Kreditvergabe zu Hause beleben und lockert dafür die Vorgaben an die Banken. Anleger auf der ganzen Welt versetzt das in Freudentaumel – auch in New York.

So schnell wendet sich das Blatt. Händler in New York freuen sich über positive Signale auf China. Reuters

Wall Street

So schnell wendet sich das Blatt. Händler in New York freuen sich über positive Signale auf China.

New YorkNeue Konjunkturhilfen in China haben der Wall Street zu einem freundlichen Wochenstart verholfen. Börsianer verwiesen am Montag auf den jüngsten Schritt der chinesischen Zentralbank. Dieser helfe dem Markt, sagte Rick Meckler, Präsident von LibertyView Capital Management.

In der Volksrepublik müssen die Geschäftsbanken künftig weniger Geld bei der Notenbank vorhalten und haben somit mehr Spielraum für die Vergabe neuer Kredite. Dadurch soll die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft angekurbelt werden.

Der Dow-Jones-Index schloss 1,2 Prozent höher bei 18.034 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 gewann 0,9 Prozent auf 2100 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq stieg um 1,3 Prozent auf 4994 Punkte. In der vergangenen Woche waren die drei Börsenbarometer noch gesunken. In Frankfurt schloss der Dax 1,7 Prozent im Plus auf 11.891 Zähler, nachdem er vorige Woche mehr als fünf Prozent verloren hatte.

Unter den Einzelwerten standen Morgan Stanley im Fokus. Sie zogen 0,6 Prozent an. Die Großbank hatte ihre Zahlen zum ersten Quartal bereits vorbörslich an diesem Tag veröffentlicht. Die Bilanz der ersten drei Monate dieses Jahres sei zwar anständig ausgefallen, aber dies sei nach den Berichten der Wettbewerber Goldman Sachs und JPMorgan nicht mehr überraschend gewesen, kommentierte Analyst Andrew Lim von der SocGen. Es brauche mehr, um den Aktienkurs noch weiter hochzutreiben.

Spielzeughersteller Hasbro macht einen Sprung

Der Kurs des Spielzeug-Herstellers Hasbro sprang mehr als zwölf Prozent in die Höhe. Eine starke Nachfrage nach Heldenfiguren wie "Iron Man", "Spider-Man" und "Captain America" verhalfen dem Unternehmen zu einem überraschenden Gewinnplus.

Der Öldienstleister Halliburton gewann zwei Prozent an Börsenwert. Das Unternehmen, das vor der Übernahme des kleineren Konkurrenten Baker Hughes für 35 Milliarden Dollar steht, stemmt sich mit massiven Stellenstreichungen gegen die Auswirkungen des Ölpreisverfalls. Das bereinigte Quartalsergebnis lag über den Analystenschätzungen.

Die IBM -Aktie tendierte 3,4 Prozent im Plus. Investoren warteten auf den Quartalsbericht des IT-Dienstleisters, der nach Börsenschluss veröffentlicht werden sollte.

Wie der Wall Street-Handel lief

Berichtssaison für IBM

Wie der Wall Street-Handel lief: Berichtssaison für IBM

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der Euro wurde zum Börsenschluss an der Wall Street bei 1,0735 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0723 (Freitag: 1,0814) Dollar festgesetzt.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 680 Millionen Aktien den Besitzer. 2133 Werte legten zu, 878 gaben nach und 151 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,63 Milliarden Aktien 1882 im Plus, 877 im Minus und 139 unverändert.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Daniel Erdmann

24.04.2015, 14:29 Uhr

Sehr interessanter Artikel.

Herr Eugen Krotov

24.04.2015, 14:29 Uhr

noch mehr Kapital ohne einen Gegenwert

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×