Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.06.2016

02:57 Uhr

Börse New York

Wall Street geht auf Schnäppchenjagd

Nach dem Brexit-Schock kommen die Käufer zurück an die Wall Street. Nach zuletzt kräftigen Kurseinbußen waren Bankaktien für viele Anleger wieder attraktiv. Verunsicherung blieb dennoch weiter bestehen.

Händler an der New Yorker Stock Exchange. AP

Bewegung auf dem Parkett

Händler an der New Yorker Stock Exchange.

New York.Nach dem Brexit-Schock sind am Dienstag die Käufer an die Wall Street zurückgekehrt. Schnäppchenjäger deckten sich vor allem mit Banktiteln ein, die an den vergangenen beiden Handelstagen massiv verloren hatten. Börsianer gingen aber nicht davon aus, dass die Erholung mehr als ein Strohfeuer ist. Demzufolge wird die Unsicherheit über Zeitpunkt und Umstände des britischen Ausstiegs aus der EU die Stimmung weiter belasten. „Ich glaube, das ist eine kurzlebige Rally“, sagte Portfoliomanager Paul Nolte vom Vermögensverwalter Kingsview Asset Management. „Es gibt eine Menge Fragen zum Brexit, die noch nicht beantwortet sind, und die Märkte werden darauf reagieren.“

Wie der Wall-Street-Handel lief

Amerikanische Wirtschaft wächst im Schneckentempo

Wie der Wall-Street-Handel lief: Amerikanische Wirtschaft wächst im Schneckentempo

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte ging 1,6 Prozent fester mit 17.409 Punkten aus dem Handel. Der breiter gefasste S&P-500 stieg 1,8 Prozent auf 2036 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq kletterte 2,1 Prozent auf 4691 Stellen. In Frankfurt schloss der Dax 1,9 Prozent im Plus auf 9447 Punkten.

Portfoliomanager Eric Wiegand von U.S. Bank sprach von einem sehr unruhigen und schwankungsanfälligen Marktumfeld. „Die Sommermonate werden nicht so dahinplätschern, wie wir es gewöhnt sind.“

Nach zuletzt kräftigen Kurseinbußen waren Bankaktien für viele Anleger wieder attraktiv. Citigroup legten fünf Prozent zu, Bank of America und Morgan Stanley jeweils gut vier Prozent. JPMorgan gewannen drei Prozent, Goldman Sachs rund zwei Prozent.

Auch bei Technologiewerten setzte eine Erholung ein. Apple rückten 1,7 Prozent vor, Amazon 2,3 Prozent und Micron rund sechs Prozent.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,08 Milliarden Aktien den Besitzer. 2644 Werte legten zu, 440 gaben nach und 70 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 2,04 Milliarden Aktien 2302 im Plus, 580 im Minus und 138 unverändert.

Die US-Kreditmärkte gaben angesichts der Erholung an den Aktienmärkten etwas nach. Die zehnjährigen Papiere fielen um 7/32 auf 101-15/32. Sie rentierten mit 1,46 Prozent. Die 30-jährigen Bonds fielen um 10/32 auf 104-25/32 und hatten eine Rendite von 2,28 Prozent.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×