Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.08.2012

22:08 Uhr

Börse New York

Wall Street gibt Comeback nach China-Tief

Trotz „entsetzlicher“ Handelsdaten aus China, kämpfte sich die Wall Street vor Handelsschluss ins Plus. Für Manchester United blieb der Tag hingegen eine Enttäuschung, dessen Börsendebüt sich als Flop herausstellte.

Händler an der NYSE: Schwache Handelsdaten aus China bereiten den Anlegern Sorgen.  (Foto:Richard Drew/AP/dapd) dapd

Händler an der NYSE: Schwache Handelsdaten aus China bereiten den Anlegern Sorgen. (Foto:Richard Drew/AP/dapd)

New YorkEnttäuschende Wirtschaftszahlen aus China haben die Wall Street zum Wochenschluss belastet, auch wenn Dow & Co in einem Schlussspurt zulegten. Das Börsendebüt von Manchester United konnte dabei kein Glanzlicht setzen. Der Aktienkurs des englischen Fußball-Rekordmeisters bewegte sich am Freitag kaum vom Fleck.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte ging mit einem Plus von 0,3 Prozent auf 13.208 Punkten aus dem Handel. Der breiter gefasste S&P-500 legte um 0,2 Prozent auf 1406 Zähler zu. Der Index der Technologiebörse Nasdaq stieg marginal auf 3021 Punkte. Im Wochenvergleich gingen der Dow um 0,8, der S&P um 1,1 Prozent und die Nasdaq um 1,8 Prozent nach oben. In Frankfurt beendete der Dax die Handelswoche mit leichten Verlusten bei 6944 Stellen.

Wie der Wall-Street-Handel lief

Video: Wie der Wall-Street-Handel lief

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Die chinesischen Exporte waren im Juli im Vorjahresvergleich nur um ein Prozent gestiegen. Das ist der schwächste Zuwachs seit Januar und weniger als von Volkswirten erwartet. Analysten setzen nun darauf, dass die chinesische Zentralbank die Wirtschaft wieder stärker ankurbelt.

"Die Daten waren nicht schlecht, sie waren entsetzlich", sagte Investmentstratege Paul Mendelsohn von Windham Financial Services. Sie dürften den Markt wahrscheinlich eine Weile drosseln, fügte er hinzu. "Chinas Exportproblem ist ein externes Problem, es hat mit Europa zu tun", erläuterte Mendelsohn. Daher wollten die Investoren nun auch ziemlich schnell von der Europäischen Zentralbank (EZB) Schritte zur Bekämpfung der Schuldenkrise und Stützung der Wirtschaft sehen.

Börsenstars: Diese Aktien empfehlen die Analysten

Börsenstars

Diese Aktien empfehlen die Analysten

Die Zinsen auf dem Kapitalmarkt sind im Keller. Wer nach Abzug der Inflation zumindest eine kleine reale Rendite erzielen möchten, kommt an Aktien nicht vorbei. Das sind die aktuellen Kaufempfehlungen der Börsenprofis.

Ermutigt von einem zuversichtlich stimmenden Ausblick kauften Anleger in Scharen die Anteilsscheine von J.C. Penney. Die Titel schnellten an der Wall Street in der Spitze um 11,2 Prozent nach oben, nachdem sie im vorbörslichen Geschäft noch um sieben Prozent gefallen waren. Die Kaufhauskette hat im zweiten Quartal zwar einen Umsatzeinbruch von 22 Prozent verzeichnet und einen überraschend hohen Verlust eingefahren. Das Management sprach aber von ersten Anzeichen einer Geschäftserholung, nachdem es die Preisstrategie komplett umgestellt hatte.

Die Yahoo -Titel rutschten dagegen um 5,3 Prozent ab. Der angeschlagene Internetkonzern will seine Pläne für den milliardenschweren Erlös aus dem Verkauf eines Anteils an dem chinesischen Online-Unternehmen Alibaba überdenken. Bislang war geplant, dass der Großteil des Erlöses den Anteilseignern zugutekommen soll.

Der Kurs des Blackberry-Herstellers Research In Motion (RIM) zog dagegen an der Nasdaq um über sechs Prozent an. Einem Medienbericht zufolge will IBM das Firmenkundengeschäft des kanadischen Konzerns kaufen.

Manchester United (ManU) erlitt am ersten Handelstag eine Schlappe. Der Traditionsclub musste die Anleger mit einem Abschlag zum Kauf seiner Anteile überreden und hat deshalb deutlich weniger eingenommen als erhofft. Die ManU-Aktie hielt sich nur knapp über dem Ausgabepreis von 14 Dollar. Eigentlich sollten die Papiere zwischen 16 und 20 Dollar an Investoren abgegeben werden. Damit bringt der größte Börsengang eines Sportvereins mit 233,2 Millionen Dollar ManU und der Eigner-Familie Glazer rund 100 Millionen weniger ein als erhofft.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 560 Millionen Aktien den Besitzer. 1610 Werte legten zu, 1352 gaben nach und 127 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,55 Milliarden Aktien 1093 im Plus, 1367 im Minus und 117 unverändert.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Marktbeobachter

11.08.2012, 00:09 Uhr

Blick über den Tellerrand hilft auch: Hellenic Telecom im Aufwind, Mutige steigen ein, wer zögert hat - wie immer das Nachsehen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×