Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.12.2013

03:48 Uhr

Börse New York

Wall Street gibt nach

Überraschend gute Wirtschaftsdaten aus der Industrie haben die New Yorker Börsen zum Wochenauftakt belastet. Die Indizes schlossen mit Verlusten. Der größte Verlierer war der Mischkonzern 3M.

Wie der Wall-Street-Handel lief

Video: Wie der Wall-Street-Handel lief

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

New YorkTrotz überraschend starker Konjunkturdaten aus Industrie und Bauwirtschaft ist die Wall Street am Montag mit Verlusten aus dem Handel gegangen. Die wichtigsten Indizes schlossen deutlich im Minus, nachdem es tagsüber keine klare Richtung gegeben hatte. Der Dow Jones wurde von Papieren des Mischkonzerns 3M belastet, die um 4,4 Prozent fielen und damit die Verliererliste anführten. Die Analysten von Morgan Stanley hatten die Papiere auf „Untergewichten“ heruntergestuft.

Zur Konjunkturentwicklung kamen ermutigende Zahlen: So wuchs die US-Industrie im November so stark wie seit zweieinhalb Jahren nicht mehr. Die Bauausgaben stiegen im Oktober so sehr wie seit Mai nicht mehr. Das überragende Thema sind in dieser Woche aber die Arbeitsmarktdaten für November, die am Freitag veröffentlicht werden.

Anleger erhoffen sich davon Hinweise darauf, wann die Fed ihre ultralockere Geldpolitik zurückfahren könnte. Viele Marktteilnehmer gehen davon aus, dass die Währungshüter im März den Schritt bekanntgeben. Die Hausse an den Aktienmärkten ist maßgeblich auf das Anleihenkaufprogramm der Zentralbank zurückzuführen. So stieg der S&P 500 acht Wochen in Folge und damit so lange wie seit etwa zehn Jahren nicht mehr.

Deutsche-Bank-Prognose für 2014

Dax

9800 Punkte

S&P 500

1850 Punkte

Rohöl Sorte Brent

105 Dollar je Barrel

Gold

1325 Dollar je Feinunze

Zehnjährige Bundesanleihen
Zehnjährige US-Treasuries

3,5 Prozent

Euro-Dollar

1,15 Dollar

Am Montag aber gab der breit aufgestellte Leitindex nach, und zwar um 0,3 Prozent auf 1800 Punkte. Beim Dow betrug das Minus sogar 0,5 Prozent. Er notierte bei 16.008 Punkten und pendelte im Handelsverlauf zwischen den Marken von 15.986 und 16.087. Der Nasdaq-Index sank um 0,4 Prozent auf 4045 Stellen.

Bei den Einzelwerten standen auch Aktien von Dow Chemical im Blickpunkt, dessen Papiere 2,4 Prozent gewannen. Das Unternehmen kündigte an, sich für drei bis vier Milliarden Dollar von Firmenteilen trennen zu wollen.

Einer der größten Gewinner im S&P war der Pharmahersteller Forest Laboraties, der um fast zehn Prozent zulegte. Das Unternehmen will vom US-Konzern Merck & Co. die Rechte an einem neuen Schizophrenie-Medikament kaufen und seine Kosten senken.

Weiter im Interesse werden in diesem Monat die Aktien von Einzelhändlern stehen, die gerade versuchen, Weihnachtseinkäufer in ihre herkömmlichen und virtuellen Läden zu locken. Am Freitag - dem umsatzstarken Tag nach Thanksgiving - hatte die Branche weniger als vor einem Jahr verkauft. Der S&P-Index für den Einzelhandel gab um 0,7 Prozent nach.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×