Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.04.2017

23:16 Uhr

Börse New York

Wall Street in Wartehaltung

Die US-Börsen haben sich am Dienstag kaum bewegt. Vor Trumps Treffen mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping am Donnerstag blieben die Anleger vorsichtig. Für Bewegung sorgten Fusionsfantasien.

Händler auf dem Parkett der Wall Street. Reuters, Sascha Rheker

New York Stock Exchange

Händler auf dem Parkett der Wall Street.

New YorkWenige Tage vor dem chinesisch-amerikanischen Gipfeltreffen haben sich die US-Börsen am Dienstag kaum bewegt. An der Wall Street dominierte die Vorsicht angesichts der ungewissen Aussichten für die wirtschaftspolitischen Pläne von Präsident Donald Trump. Zudem steht das Fed-Protokoll am Mittwoch auf der Agenda, das zeigen dürfte, für wie robust die US-Notenbank die heimische Wirtschaft hält.

Vor Trumps Zusammenkunft mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping am Donnerstag und Freitag dürften die Anleger kaum größere Risiken eingehen, erläuterte Volkswirt Peter Cardillo vom Investmenthaus First Standard Financial. Mit Spannung warten Börsianer insbesondere darauf, welche Signale von den beiden Präsidenten in der umstrittenen Handelspolitik kommen werden.

Wie der Wall Street-Handel lief

US-Anleger misstrauen Trumps Finanzversprechen

Wie der Wall Street-Handel lief: US-Anleger misstrauen Trumps Finanzversprechen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

"Trump hat in der vergangenen Woche schon angekündigt, dass das Treffen schwierig werden wird", sagte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Brokerhaus AxiTrader. Der US-Präsident wirft China vor, die eigene Währung künstlich niedrig zu halten, um die heimische Exportwirtschaft zu stärken. "Ob sich Trump beim Treffen diplomatischer zeigen wird, ist ungewiss", sagte Cutkovic.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,2 Prozent im Plus bei 20.689 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 trat bei 2360 Zählern auf der Stelle. Der Index der Technologiebörse Nasdaq erhöhte sich um 0,1 Prozent auf 5898 Punkte.

Dax-Anlegern fehlte am Dienstag der Mut für einen neuen Rekordversuch. Grund für die Zurückhaltung seien die politischen und wirtschaftlichen Risiken, sagte Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensberater QC Partners. Der Dax schloss 0,2 Prozent fester bei 12.282 Punkten, nachdem er die meiste Zeit des Tages knapp im Minus notiert hatte. Damit lag er rund 110 Zähler unter seinem Rekordhoch vom April 2015. Der EuroStoxx50 gewann 0,3 Prozent auf 3481 Stellen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×