Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.06.2017

22:17 Uhr

Börse New York

Wall Street kommt kaum vom Fleck

Die Standardwerte der US-Börsen haben sich zum Wochenschluss zunächst kaum bewegt. Der Tech-Sektor steht aber weiterhin unter Druck. Die Werte gaben weiter nach. Nur Amazon verhinderte sorgte für einen Lichtblick.

Handelsblatt Redakteurin Susanne Schier

„Tech-Aktien bleiben mittelfristig ein gutes Investment“

Handelsblatt Redakteurin Susanne Schier: „Tech-Aktien bleiben mittelfristig ein gutes Investment“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

New YorkDie US-Börsen haben sich zum Wochenschluss kaum bewegt. Technologie-Werte gaben nach dem jüngsten Kursrutsch dagegen weiter nach. Der Tech-Sektor des S&P 500 steht damit vor dem heftigsten Wochen-Verlust seit etwa einem Jahr. Die Sorge vor allgemein zu hohen Kursen für Aktien aus dem Bereich hatten bereits zuletzt zu Verkäufen geführt.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte legte 0,1 Prozent auf 21.384 Punkte zu. Der breiter gefasste S&P-500 trat bei 2433 Zählern auf der Stelle. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verringerte sich um 0,2 Prozent auf 6151 Punkte.

Größtes Gesprächsthema an den Börsen war die knapp 14 Milliarden Dollar schwere Übernahme des US-Lebensmittelhändlers Whole Foods durch Amazon. Der Einstieg des Online-Riesen in die Branche erwischte die traditionellen Handelskonzerne kalt - deren Aktien gingen auf Tauchstation. "Durch Amazons Markteintritt bekommen die Einzelhändler eine starke Konkurrenz", sagte Analyst Jauke de Jong vom Broker AFS Group. Wal-Mart-Aktien brachen fast fünf Prozent ein. Kroger fielen mehr als elf Prozent. Sie hatten schon am Donnerstag 19 Prozent verloren. Kroger hatte wegen steigender Pensionskosten im Quartal deutlich weniger verdient und vor einem Rückgang des Jahresgewinns gewarnt. Amazon gewann drei Prozent, Whole Foods 28 Prozent. Zu den Verlierern gehörten die Papiere von Nike, die 3,4 Prozent nachgaben. JPMorgan hat das Rating und das Kursziel für den Adidas-Rivalen gesenkt.

Europa und die USA: Die geteilte Zinswelt

Europa und die USA

Premium Die geteilte Zinswelt

Die amerikanische und die europäische Notenbank marschieren stärker als bisher in verschiedene Richtungen. Fed-Chefin Yellen arbeitet an einer Normalisierung der Geldpolitik. EZB-Chef Draghi verharrt im Krisenmodus.

Nach den Kursverlusten der vergangenen Tage nutzten dagegen europäische Anleger am Freitag die Gelegenheit zum Wiedereinstieg in die Aktienmärkte. Für Zuversicht an den Börsen sorgte auch die Einigung zwischen den Euro-Ländern und Griechenland über die Auszahlung weiterer Milliardenhilfen für das schuldengeplagte Land. Der Dax ging mit einem Plus von 0,5 Prozent auf 12.752 Punkten aus dem Handel, auf Wochensicht bedeutete das aber dennoch ein Verlust von knapp einem Prozent. Der EuroStoxx50 gewann am Freitag ebenfalls 0,5 Prozent auf 3543,88 Zähler, doch auch seine Wochenbilanz ist negativ.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×