Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.06.2016

00:08 Uhr

Börse New York

Wall Street profitiert vom steigenden Ölpreis

Der positive Trend vom Vortag setzt sich an der Wall Street auch zur Wochenmitte hin fort. Der Anstieg der Ölimporte in China trug dazu bei - bei Händlern nährt das die Hoffnung einer sich erholenden Wirtschaft in Asien.

Amerika schwächelt

Wohin treibt der Ölpreis?

Amerika schwächelt: Wohin treibt der Ölpreis?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

New YorkDer weiter steigende Ölpreis gibt der Wall Street Auftrieb. Die Kurse legten am Mittwoch den dritten Tag in Folge zu. Öl der Sorte Brent kostete angesichts des Förder-Rückgangs in Nigeria wegen der Anschläge auf Öl-Einrichtungen 2,5 Prozent mehr als am Dienstag. Dazu trug auch ein Anstieg der Ölimporte in China bei. Händlern zufolge nährt das die Hoffnung, dass sich die Wirtschaft dort stabilisiert.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,4 Prozent höher auf 18.005 Punkten. Der breiter gefasste S&P legte um 0,3 Prozent auf 2119 Stellen zu. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 0,3 Prozent auf 4975 Zähler.

Die Unsicherheit vor dem britischen EU-Votum und Konjunktursorgen belasteten dagegen Europas Aktienmärkte. Dax und EuroStoxx50 verloren je 0,7 Prozent auf 10.217,03 und 3019,76 Punkte. "Die Nervosität ist einfach hoch, da wechseln viele Anleger lieber in den Anleihemarkt, der als weniger riskant gilt", fasste ein Händler zusammen. Genährt wurde der Konjunkturpessimismus hier auch von enttäuschenden Daten aus China und der Senkung der Prognose für die Weltwirtschaft durch die Weltbank.

Bei den New Yorker Einzelwerten brachen die Aktien von Verifone um 25 Prozent ein. Der Hersteller von Kreditkarten-Automaten hat im Quartal unerwartet wenig verdient, seine Prognosen gekappt und Stellenstreichungen angekündigt.

ANALYSTEN AWARD 2016 : Die besten Tipps der Aktienanalysten

ANALYSTEN AWARD 2016

Die besten Tipps der Aktienanalysten

Richtig absahnen konnte, wer zuletzt auf die besten Aktienanalysten für deutsche Aktien gesetzt hat. Auch für 2016 lohnt sich also ein Blick auf die Empfehlungen der Anlageprofis. Die besten Tipps im Überblick.

Im Zuge des Goldpreisanstiegs waren dagegen die Anteilsscheine von Bergwerksbetreibern gefragt. Freeport -Papiere verteuerten sich um rund drei Prozent und Newmont -Aktien um 1,2 Prozent.

AbbVie -Aktien ließen 2,2 Prozent Federn. Zuvor hatte die Bank Morgan Stanley das Pharmaunternehmen herabgestuft.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 890 Millionen Aktien den Besitzer. 2033 Werte legten zu, 982 gaben nach und 139 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,68 Milliarden Aktien 1844 im Plus, 980 im Minus und 155 unverändert.

Die US-Kreditmärkte legten zu. Die zehnjährigen Staatsanleihen gewannen 2/32 auf 99-8/32. Die Rendite sank auf 1,707 Prozent. Der 30-jährige Bond erhöhte sich um 13/32 auf 99-22/32 und rentierte mit 2,515 Prozent. Händler erklärten die Aufschläge mit einer starken Nachfrage bei der Auktion von zehnjährigen Staatspapieren im Volumen von 20 Milliarden Dollar.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×