Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.03.2012

22:19 Uhr

Börse New York

Wall Street rückt nicht vom Fleck

Auch am Mittwoch konnten sich die US-Börsen nicht zu deutlichen Kursbewegungen durchringen. Die Immobilienmarktdaten enttäuschten die Hoffnungen auf eine zügige Erholung der US-Wirtschaft weiter.

Der Wall Street geling am Mittwoch keine Fortsetzung der Rally. AFP

Der Wall Street geling am Mittwoch keine Fortsetzung der Rally.

New YorkNach der monatelangen Aufholjagd kommen die US-Börsen nicht mehr vom Fleck. Nach der Verschnaufpause am Tag zuvor konnten sich die wichtigsten Indizes am Mittwoch erneut nicht zu deutlichen Kursbewegungen durchringen - über ihre jüngsten Höchststände wagten sie sich damit nicht hinaus.

Zumindest überkamen die Anleger teilweise ihren anfänglichen Schreck über enttäuschende Daten vom Immobilienmarkt: Die Hausverkäufe gingen im vergangenen Monat zurück. Dies gab Optimisten einen Dämpfer, die während der Rally der vergangenen Wochen auf eine zügige Erholung der US-Wirtschaft gesetzt hatten.

Überraschend gute Geschäfte von Oracle gaben dem Markt zunächst etwas Auftrieb. Die Aktien des Softwareriesen drehten dann jedoch ins Minus. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte ging 0,4 Prozent schwächer bei 13.124 Punkten aus dem Handel. Der breiter gefasste S&P-500 verlor 0,2 Prozent auf 1402 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq dagegen konnte sich minimal auf 3075 Stellen verbessern.

In Frankfurt ging der Dax mit einem leichten Plus von 0,2 Prozent bei 7071 Punkten aus dem Handel. Anleger hielten sich vor allem bei Branchen zurück, die als besonders riskant gelten - etwa Finanzwerten und Energietiteln. Viele Finanzprofis halten eine Kurskorrektur nach den kräftigen Gewinnen der vergangenen Monate für überfällig.

„Die Leute warten auf einen Kursrückgang“, sagte Carol Pepper von Pepper International. „Es ist zurzeit wie ein bekanntes Phänomen zum Frühlingsanfang, wenn man nach den ersten warmen Tagen nicht weiß, ob der Frühling nun tatsächlich da ist, oder ob es noch einmal kalt wird.“ Viele Anleger strahlten jedoch gleichzeitig weiter einen grundsätzlichen Optimismus aus, dass sich die Rally sich nach einer solchen Korrektor fortsetzen wird.

Der SAP -Rivale Oracle konnte dank florierender Geschäfte mit Software-Lizenzen einen heftigen Umsatzeinbruch in der PC-Sparte ausbügeln und schnitt so im dritten Geschäftsquartal besser ab als erwartet. Damit entkräftete der Technologiekonzern auch die Sorgen, Unternehmen und Behörden könnten den Gürtel noch enger schnallen.

Die Anleger entschieden sich jedoch offenbar nach anfänglichen Kursaufschlägen zu Gewinnmitnahmen, so dass die Titel 2,3 Prozent nachgaben. Hewlett-Packard konnte die Investoren mit seinen Plänen für einen Konzernumbau nicht überzeugen. Die Aktie gab 2,2 Prozent nach. Das Unternehmen will die PC- und Drucker-Geschäfte zusammenlegen und sich mit schlankeren Strukturen gegen die Smartphone- und Tablet-Computer-Konkurrenz wehren.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 0,73 Milliarden Aktien den Besitzer. 1451 Werte legten zu, 1495 gaben nach und 129 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,56 Milliarden Aktien 1274 im Plus, 1215 im Minus und 129 unverändert.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×