Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.09.2013

22:54 Uhr

Börse New York

Wall Street schaukelt sich ins Plus

Die US-Börsen haben am Dienstag mal im Plus, mal im Minus gelegen. Die Furcht vor einem Angriff auf Syrien trübte die Stimmung, gute Konjunkturdaten gaben Auftrieb. Zum Schluss überwogen die Gewinne.

Paukenschläge in der Wall Street: Neben dem Thema Syrien spielten vor allem die jüngsten Großübernahmen eine Rolle. dpa

Paukenschläge in der Wall Street: Neben dem Thema Syrien spielten vor allem die jüngsten Großübernahmen eine Rolle.

New YorkDie Ungewissheit über einen US-Militärschlag in Syrien hat am Dienstag die Wall Street dominiert. Nachdem die Börsen im frühen Handel zunächst freundlich tendiert hatten, belastete später die Unterstützung führender US-Politiker für die Syrien-Pläne vom Präsident Barack Obama die Kurse.

Mit der Rückendeckung für Obama werde ein Militärschlag gegen Syrien wahrscheinlicher, sagten Händler. Schließlich konnten aber alle drei großen Börsenbarometer Boden gutmachen. Im Blickpunkt standen vor allem Microsoft -Papiere, nachdem der Software-Riese die Übernahme von Nokias Handysparte angekündigt hatte. Microsoft-Aktien gaben nach.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte pendelte im Verlauf zwischen 14.933 und 14.777 Punkten. Er verabschiedete sich 0,2 Prozent höher auf 14.833 Zählern. Der breiter gefasste S&P-500 gewann 0,4 Prozent auf 1639 Stellen. Der Index der Technologiebörse Nasdaq rückte 0,6 Prozent auf 3612 Punkte vor. In Frankfurt schloss der Dax mit einem Abschlag von knapp 0,8 Prozent auf 8180 Stellen.

In den USA stellte sich der Republikaner John Boehner - Obamas wichtigster politischer Gegenspieler - hinter die Syrien-Pläne des Präsidenten. Auch andere hochrangige Politiker sprachen sich für einen Angriff wegen eines mutmaßlichen Giftgas-Einsatzes durch die syrische Führung aus. Obama will den Kongress über sein Vorhaben abstimmen lassen.

Der Börsenexperte Uri Landesman von Platinum Partners sagte, die Kurse gingen derzeit rauf und runter angesichts der Spekulationen, wann es einen Militärschlag geben werde und wie genau dieser aussehe. "Solange spekuliert wird, werden wir fallende Kurse sehen. Und wenn es dann passiert ist, wird es eine Rally mit steigenden Kursen geben - vorausgesetzt, der Schlag war begrenzt."

Von der US-Konjunktur kamen freundliche Daten. Die Industrie legte im August so kräftig zu wie seit mehr als zwei Jahren nicht. Der Konjunkturindex der US-Einkaufsmanager (ISM) stieg auf 55,7 Punkte von 55,4 im Juli. Erwartet worden waren 54,0 Zähler. Für Anleger sind gute Konjunkturdaten derzeit aber ein zweischneidiges Schwert: Die US-Notenbank, die Monat für Monat Milliardenbeträge in die Wirtschaft pumpt und damit die Aktienkurse stützt, will bei einer gut laufenden Konjunktur ihre ultralockere Geldpolitik Schritt für Schritt beenden.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

puenktli

03.09.2013, 23:51 Uhr

Sagen wir es mal so: alle Tage grüsst das Murmeltier. Schon seit Monaten kratzt z.B. S&P auf wundersame Weise in letzter Minute die Kurve nach oben. Woran das wohl liegen mag? Ein Schelm, wer Böses denkt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×