Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.06.2013

22:49 Uhr

Börse New York

Wall Street schließt fester

Die US-Börsen gehen auf Erholungskurs. Experten warnen vor mehr Schwankungen am Markt und rätseln über das Ende der Anleihekäufe der Fed. Investoren greifen bei den Aktien des AMD zu.

Händler an der New York Stock Exchange. Die neue Woche beginnt mit Gewinnen. AFP

Händler an der New York Stock Exchange. Die neue Woche beginnt mit Gewinnen.

New YorkDie US-Aktienbörsen haben die Kursverluste der vergangenen Woche am Montag weitgehend wettgemacht. Die Anleger gingen davon aus, dass die Notenbank Fed bei ihrem Treffen am Dienstag und Mittwoch ein Bekenntnis zur weiteren Unterstützung der US-Wirtschaft abgeben werde, sagten Händler.

Zu den Gewinnern am Montag gehörten vor allem Werte aus den Bereichen Technologie und Energie.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte stieg um 0,7 Prozent auf 15.179 Punkte. Im Handelsverlauf pendelte er zwischen den Marken von 15.078 und 15.261 Zählern. Der breiter gefasste S&P 500 kletterte um 0,8 Prozent auf 1639 Stellen. Auch beim Nasdaq-Index betrug das Plus 0,8 Prozent. Er ging mit 3452 Punkten aus dem Handel. In Frankfurt schloss der Deutsche Aktienindex 1,1 Prozent fester auf 8215 Zählern.

Die besten Börsenfilme

Rang 1

Wall Street I

Hauptdarsteller: Charlie Sheen und Michael Douglas
Jahr: 1987
Der Klassiker der Börsenfilme, in dem der Wall-Street-Guru Gordon Gekko seinem Jünger beibringt, dass es immer „nur um die Kohle geht“. Ein Film der die Gier kritisiert - und ein bisschen vergöttert.

Rang 2

Wolf of Wall Street

Hauptdarsteller: Leonardo Di Caprio
Jahr: 2014
Aufstieg und Fall des Börsenmaklers Jordan Belfort. Mit krummen Börsengeschäften und Geldwäsche wird Belfort in den 1990er-Jahren zum Millionär. Er feiert eine einzige Orgie mit Parties, Sex und Drogen. Doch die Ermittler sind ihm auf der Spur. Basiert (weitgehend) auf wahren Begebenheiten. Regie führte Martin Scorsese.

Rang 3

High Speed Money

Hauptdarsteller: Ewan McGregor und Anna Friel
Jahr: 1999
Ein Film über die Pleite der Barings Bank und die Rolle, die die Börsengeschäfte des Nick Leeson dabei spielten. Basierend auf einer wahren Geschichte und dem Buch von Nick Leeson.

Rang 4

Margin Call – Der große Crash

Hauptdarsteller: Kevin Spacey und Paul Bettany
Jahr: 2011
Ein Mitarbeiter einer Großbank entdeckt eine Menge fauler Papiere bei seiner Bank. Damit die Bank nicht pleitegeht, müssen die „faulen Eier“ schnell das Nest verlassen - egal um welchen Preis.

Rang 5

American Psycho

Hauptdarsteller: Christian Bale und Justin Theroux
Jahr: 2000
Der Investmentbanker Patrick Bateman möchte zur Elite gehören. Nichts ist ihm wichtiger als materieller Reichtum. Doch er hat ein Problem: In seinen Depressionen tötet er wahllos Obdachlose und Prostituierte - denkt er.

Rang 6

Die Glücksritter

Hauptdarsteller: Dan Aykroyd und Eddie Murphy
Jahr: 1983
Die steinreichen und exzentrischen Gebrüder Duke, beides Warentermin-Börsenmakler, schließen eine Wette ab und wollen sehen, ob Erfolg angeboren ist. Dazu tauschen sie ihren Vorstandsvorsitzenden gegen einen Bettler ein. Doch der Bettler hat auch ein Wörtchen mitzureden.

Rang 7

Inside Job

Hauptdarsteller: Matt Damon (Erzähler im engl. Original)
Jahr: 2010
Ein Dokumentarfilm über die Finanzkrise 2007. Der Film bekam 2011 einen Oskar für den besten Dokumentarfilm. Der Name des Films verrät dabei schon, worum es geht: Inside Job ist die englische Bezeichnung für den Fall, wenn ein Insider seinem Unternehmen schadet.

Rang 8

Das Geld anderer Leute

Hauptdarsteller: Danny DeVito und Gregory Peck
Jahr: 1991
Eine Filmkomödie, in der der „Liquidator“ Konkurrenten aufkauft und ausschlachtet. Doch an einem Fall hat er besonders zu knabbern, denn er verliebt sich in die feindliche Anwältin. Schlüsselszene ist die Aktionärsversammlung der Firma, die übernommen werden soll.

Rang 9

Let’s make Money

Regie: Erwin Wagenhofer
Jahr: 2008
Dokumentarfilm über das System der Finanzwirtschaft - und wie man sein Geld für sich arbeiten lassen kann.

Rang 10

Enron – The smartest guys in the room

Hauptdarsteller: Peter Coyote (Erzähler)
Jahr: 2005
Ein Dokumentarfilm über eine der größten Firmenpleiten der USA. Eine Geschichte über Bilanzbetrug und geheime Machenschaften.

Rang 11

Wall Street 2

Hauptdarsteller: Michael Douglas und Shia LaBeouf
Jahr: 2010
Die Fortsetzung des Klassikers „Wall Street“. Gordon Gekko tritt wieder auf den Plan, nur etwas älter. Schließlich hat er die letzten 23 Jahre im Gefängnis verbracht.

Rang 12

Risiko - Der schnellste Weg zum Reichtum

Hauptdarsteller: Giovanni Ribisi und Vin Diesel
Jahr: 2000
Um bei seinem Vater Eindruck zu schinden, übernimmt Seth Davis eine Stelle aus Börsenmakler. Dort erfährt er, dass die hohen Gewinne der Firma mit illegalen Methoden erwirtschaftet werden.

Rang 13

Kapitalismus – eine Liebesgeschichte

Regie: Michael Moore
Jahr: 2009
Dokumentarfilm des USA-Kritikers Michael Moore. Ganz im Stile Moores wird hier kein Blatt vor den Mund genommen und die USA mit dem alten Rom verglichen: Brot und Spiele, damit das Volk ruhig bleibt und die Finanzmachenschaften der Elite nicht mitbekommt.

Rang 14

The Bank

Hauptdarsteller: David Wenham und Anthony LaPaglia
Jahr: 2001
Der Chef einer Bank wird auf einen Mathematiker aufmerksam, der mit Hilfe einer Software die Börsentrends vorhersagen kann. Die beiden schließen ein Bündnis der Gier, das nicht lange halten kann.

Am Markt setze sich zunehmend die Einschätzung durch, dass die US-Notenbank bald mit dem Ausstieg aus ihrer sehr lockeren Geldpolitik beginnen werde, sagten Händler.

Insofern gebe es an der Börse in dieser Frage Schritt für Schritt mehr Klarheit, und das sei immer für steigende Kurse gut. Dazu passe auch die Sitzung der US-Notenbank in dieser Woche. „Der Aktienmarkt stellt sich mehr und mehr auf einen eventuellen Beginn des Ausstiegs aus der lockeren Fed-Geldpolitik ab Anfang des kommenden Jahres ein“, sagte Peter Cardillo, Chefvolkswirt bei Rockwell Global Capital.

Aktien von Advanced Micro Devices (AMD) stiegen um 2,8 Prozent. Der Wirtschaftsdienst "Barron's" hatte sich positiv zu den Geschäftsaussichten des Chipherstellers geäußert.

Um 0,9 Prozent ging es mit Papieren von Smithfield Foods aufwärts. Ein Großaktionär hat das Unternehmen aufgefordert, sich selbst aufzuspalten und die 4,7 Milliarden Dollar schwere Offerte des chinesischen Shuanghui-Konzerns abzulehnen.

Unter Druck kamen indes Aktien von Terex, die 7,7 Prozent absackten. Der Baumaschinenhersteller, dem auch der Düsseldorfer Kranbauer Demag gehört, hatte unerwartet schwache Quartalszahlen vorgelegt und seine Jahresprognose gekappt.

Die Aktien des Börsenkonzerns NYSE Euronext stiegen um 2,6 Prozent. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte aus Kreisen erfahren, dass die EU-Kommission der NYSE-Übernahme durch die Derivatebörse ICE für rund acht Milliarden Dollar ohne Auflagen genehmigen wird. ICE-Papiere legten um 3,3 Prozent zu.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 680 Millionen Aktien den Besitzer. 2016 Werte legten zu, 1003 gaben nach, und 96 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,57 Milliarden Aktien 1586 im Plus, 902 im Minus und 108 unverändert.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.06.2013, 16:52 Uhr

Die Pendelei zwischen 15000 und 15500 kann also weitergehen.Immer schön hoch und runter,kann man auch ein wenig dran verdienen....wenn man es geschickt genug anstellt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×