Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.05.2013

22:17 Uhr

Börse New York

Wall Street schließt freundlich

Die US-Börsen steigen weiter. Erfreuliche Konjunkturdaten verdrängen die Sorgen um ein Ende des billigen Fed-Geldes. Im Fokus steht die Aktie des Computerherstellers Dell. Auch eine andere Aktie bricht um 27 Prozent ein.

Händler an der New York Stock Exchange. Die US-Börsen steigen weiter. AFP

Händler an der New York Stock Exchange. Die US-Börsen steigen weiter.

New YorkGute Konjunkturdaten haben die US-Börsen zum Wochenschluss beflügelt. Die Stimmung der US-Konsumenten hellte sich überraschend deutlich auf und ist so gut wie zuletzt im Juli 2007. Das Barometer für das Verbrauchervertrauen stieg im Mai auf 83,7 von 76,4 Punkten im Vormonat. Von Reuters befragte Analysten hatten nur mit einem Wert von 78,0 gerechnet. Die Verbraucherstimmung gilt als wichtiges Konjunkturbarometer, das die Stimmung und das Kaufverhalten der US-Verbraucher im Voraus anzeigt.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte stieg bis zum Schluss um 0,8 Prozent auf 15.354 Punkte. Im Handelsverlauf bewegte sich das Marktbarometer zwischen 15.234 und 15.357 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 rückte um ein Prozent auf 1666 Zähler vor. Der Index der Technologiebörse Nasdaq legte um ein Prozent auf 3499 Punkte zu. Im Wochenvergleich erhöhte sich der Dow um 1,6 Prozent, der S&P um zwei Prozent und der Nasdaq um 1,8 Prozent. In Frankfurt verabschiedete sich der Dax 0,3 Prozent fester bei 8398 Punkten ins Wochenende. Damit legte er den neunten Handelstag in Folge zu. Das ist die längste Serie seit dreieinhalb Jahren.

Meilensteine des Dow Jones

26. Mai 1896

Der Dow Jones Industrial Average debütiert mit zwölf Mitgliedern: American Cotton Oil, American Sugar Refining, American Tobacco, Chicago Gas, Distilling & Cattle Feeding, General Electric (GE), Laclede Gas Light, National Lead, North American Co., Tennessee Coal, Iron & Railroad, U.S. Leather und U.S. Rubber.

1916

Der Dow wird auf 20 Werte erweitert. Ab 1928 hat die erste US-Börsenliga 30 Mitglieder.

1. Oktober 1928

John D. Rockefellers Öl-Konzern Standard Oil steigt in den Dow auf. Standard Oil wird 1972 zu Exxon und nach der Übernahme von Mobil Oil 1999 zu Exxon Mobil.

1928

Die Berechnung des Dow wird leicht verändert, um Kursausschläge durch Aktiensplits oder beim Austausch einzelner Index-Mitglieder zu verhindern.

28. und 29. Oktober 1929

Am "Schwarzen Montag" und "Schwarzen Dienstag" fällt der Dow um insgesamt 23 Prozent. Der 12,8-prozentige Kurseinbruch vom 28. Oktober bleibt bis zum "Schwarzen Montag" 1987 der größte Tagesverlust.

26. Mai 1932

International Business Machines (IBM) steigt in den Dow auf. Das Computerkonzern fällt 1939 wieder heraus und kehrt 1979 zurück.

3. Juli 1956

International Paper steigt in den Dow auf. In den 17 Jahren und drei Monaten zuvor war die Zusammensetzung unverändert geblieben - so lange wie nie.

14. November 1972

Der Dow schließt erstmalig über 1000 Punkten.

19. Oktober 1987

Am "Schwarzen Montag" bricht der Dow um 22,6 Prozent ein. Das ist der größte Tagesverlust seiner Geschichte. In den fünf Jahren zuvor hatte er insgesamt rund 250 Prozent zugelegt.

29. März 1999

Der Dow schließt erstmalig über 10.000 Punkten.

1. November 1999

Als erste an der US-Technologiebörse Nasdaq gelistete Firmen werden Microsoft und Intel in den Dow aufgenommen. Die Entscheidung spiegelt die gestiegene Bedeutung der IT-Branche für die US-Wirtschaft wider.

17. September 2001

Die US-Börse öffnet erstmalig nach den Anschlägen vom 11. September. Der Dow fällt um 684,81 Punkte. Das ist in absoluten Zahlen der drittgrößte Tagesverlust seiner Geschichte. Prozentual büßt er 7,1 Prozent ein.

19. Juli 2007

Der Dow schließt erstmalig über 14.000 Punkten.

29. September 2008

Wenige Tage nach dem Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers fällt der Dow um 777,68 Punkte das ist in absoluten Zahlen der größte Tagesverlust seiner Geschichte.

13. Oktober 2008

Der Dow verbucht mit einem Plus von 11,08 Prozent den größten Tagesgewinn seiner Geschichte.

9. März 2009

Die Finanzkrise drückt den Dow auf 6547,05 Punkte. Damit liegt er wieder auf dem Niveau von 1997.

6. Mai 2010

Der „Flash Crash“ drückt den Dow binnen Minuten um mehr als 1000 Punkte. Auslöser ist ein Fehler in einem computergesteuerten Handelsprogramm eines sogenannten „Algo-Traders“.

3. Mai 2013

Der Dow überspringt die Marke von 15.000 Punkten.

7. November 2013

Der Dow Jones erreicht den höchsten Stand aller Zeiten im Handelsverlauf: 15.798 Punkte.

13. Mai 2014

Am 13. Mai erreicht der Dow Jones neue Rekordstände. Der Index schließt bei 16.715 Punkten, dem höchsten Stand aller Zeiten.

Am Vortag war der S&P um 0,5 Prozent gefallen und damit so stark wie seit Anfang Mai nicht mehr. Für diesen Ausverkauf hatten Aussagen des Präsidenten der Fed von San Francisco, John Williams, gesorgt, der davon sprach, dass die Notenbank bereits im Sommer ihr Anleihe-Aufkaufprogramm einstellen könnte. Williams ist im entscheidenden Offenmarktausschuss allerdings nicht stimmberechtigt. Seine Äußerungen trübten nicht dauerhaft die Stimmung. "Der Fakt, dass die Fed darüber diskutiert, die Ankäufe zurückzufahren, ist nur ein kleines Signal. Investoren sind wegen der Fed-Politik, den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und der positiven Bilanzsaison trotzdem hungrig nach Aktien", begründete Analyst Gordon Charlop von Rosenblatt Securities den Aufwärtstrend von Freitag.

Bei den Einzelwerten stand der Computerbauer Dell im Fokus. Mitten in der Übernahmeschlacht wartete der Konzern mit einem Gewinneinbruch im ersten Quartal um mehr als drei Viertel auf und lieferte damit neuen Zündstoff in der Debatte über die beste Zukunftsstrategie. Die Aktie ließ moderate 0,2 Prozent Federn.

Deutlicher traf es Einzelhändler J.C. Penney. Der Konzern überraschte erneut negativ mit einem deutlichen Quartalsverlust. Die Aktie fiel um mehr als vier Prozent.

Aruba brachen 26 Prozent ein. Der Quartalsgewinn des Netzwerk-Ausrüsters war wegen der harten Konkurrenz durch Cisco deutlich hinter den Markterwartungen zurückgeblieben.

Auf den Einkaufslisten der Börsianer standen General Motors. Die Anteilsscheine der Opel-Mutter verteuerten sich um 3,2 Prozent, nachdem ein Brokerhaus die Aktie hochgestuft hatte.

Ein erfolgreiches Börsendebüt feierten die Aktien von Tableau Software. Die Dividendenpapiere des Herstellers von Analyse-Software sprangen an ihrem ersten Handelstag 64 Prozent in die Höhe.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 850 Millionen Aktien den Besitzer. 2143 Werte legten zu, 800 gaben nach und 135 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,81 Milliarden Aktien 1711 im Plus, 752 im Minus und 109 unverändert.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

ROI

17.05.2013, 16:38 Uhr

Futter für die Börse. Diese ständigen Umfragen. Die University of Michigan survey befragt gerade mal 500 Verbraucher. Wie repräsentativ kann das sein bei einen Staat mit 300 Millionen? Eben Futter für die Börse!

Und dann auch noch alle forecasts übertroffen. Nein, so ein Zufall. Würde interessieren wer der Hauptsponsor der University of Michigan ist!

Account gelöscht!

17.05.2013, 21:56 Uhr

Home Depot jetzt schon mit einem 30-er KGV.Genau wie bei uns die Beiersdorf Aktie.Dividendenrendite jeweils unter einem Prozent.Wie lange soll das noch gutgehen?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×