Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.11.2014

22:55 Uhr

Börse New York

Wall Street schließt kaum verändert

Es hatte sich abgezeichnet: Nach den Rekordständen der vergangenen Tage haben sich die US-Börsen kaum bewegt – allerdings weiter in Reichweite neuer Rekordkurse. Ohne Berichte fehlt der Schwung.

Geschäftiges Treiben im Handelssaal: Konjunkturdaten spielten heute keine Rolle. AFP

Geschäftiges Treiben im Handelssaal: Konjunkturdaten spielten heute keine Rolle.

New YorkNach fünf Schlussrekorden in Folge haben der Dow-Jones- und S&P-Index am Mittwoch an der Wall Street ein hauchdünnes Minus verzeichnet. Analysten machten für die geringen Veränderungen einen Mangel an Handelsimpulsen verantwortlich. Die von Technologie-Werten beherrschte Nasdaq wurde dagegen von Apple und Twitter ins Plus gezogen. Der iPhone-Hersteller legte dabei den höchsten Schlusskurs seiner Geschichte vor.

Der Dow-Jones-Index schloss bei 17.612 Punkten minimal im Minus. Im Verlauf pendelte er zwischen 17.536 und 17.626 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 ging mit 2038 Zählern weniger als 0,1 Prozent tiefer aus dem Handel. Die Technologiebörse Nasdaq gewann dagegen 0,3 Prozent und schloss bei 4675 Punkten. In Frankfurt war der Dax mit 9210 Punkten und damit einem Minus von etwa 1,7 Prozent aus dem Handel gegangen.

Wie der Wall Street-Handel lief

Ölpreis sinkt weiter

Wie der Wall Street-Handel lief: Ölpreis sinkt weiter

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Bei den Einzelwerten litten die Banken unter der milliardenschweren Geldstrafe für mehrere Institute im Skandal um manipulierte Devisenkurse. JP Morgan -Aktien verloren um etwa 1,3 Prozent während Titel von Citigroup 0,7 Prozent nachgaben. Papiere von Bank of America verloren fast 0,2 Prozent.

Im späteren Handel sank der Öl-Preis für die Sorte Brent zum ersten Mal seit September 2010 unter die Marke von 80 Dollar je Fass. Energieunternehmen wurden mit in die Tiefe gezogen: Exxon-Mobil-Aktien verloren etwas mehr als ein Prozent.

Gefragt waren dagegen die Aktien von Susquehanna Bancshares mit einem Aufschlag von 32,5 Prozent. Die Bankholdinggesellschaft BB&T will das Geldhaus für rund 2,5 Milliarden Dollar übernehmen. BB&T-Aktien gaben ihrerseits 1,7 Prozent nach.

An der Nasdaq schloss Apple 1,4 Prozent im Plus. Die Aktien von Twitter hoben mit fast 7,5 Prozent regelrecht ab. Hintergrund war die Ankündigung des Kurznachrichtendienstes, mit neuen Apps weitere Geschäftsfelder erschließen zu wollen.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 717 Millionen Aktien den Besitzer. 1669 Werte legten zu, 1410 gaben nach und 122 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,76 Milliarden Aktien 1645 im Plus, 1029 im Minus und 136 unverändert.

Wovor sich Anleger hüten sollten

Falsche Sicherheit

Fühlen sie sich nicht zu sicher - denn dieses Gefühl kommt immer vor bösen Überraschungen.

Rendite ohne Risiko

Es gibt keine Rendite ohne Risiko. Was man dagegen oft bekommt: Risiko ohne Rendite.

Zocken mit dem Sparschwein

Ersparnisse aus 35 Jahren harter Arbeit in eine Geldanlage zu stecken, die man nur 15 Minuten analysiert hat - böser Fehler.

Ungeduld

Hin und her macht Taschen leer: Hibbelige Finger sind der schnellste Weg, sein Geld zu verbrennen.

Halbwissen

Finger weg von Investments, die man nicht versteht. Der Test: Können Sie das Investment einem Schüler der vierten Klasse erklären?

Übersteigertes Selbstbewusstsein

Zu viel Selbstsicherheit hat noch nie gut getan. Wer meint, alle Gewinne beruhten auf Können, alle Verluste aber seien Pech, ist auf der falschen Fährte.

Daytrading

Man hat keine Chance gegen den Zufall und Super-Computer, die innerhalb von Millisekunden mehr Entscheidungen treffen als ein Anleger in einem ganzen Leben.

Crashpropheten

Hören Sie besser nicht auf Menschen, die ständig vor dem Untergang warnen. Es soll Leute geben, die 128 der letzen zwei Crashs richtig vorhergesagt haben...

Die US-Staatsanleihen zeigten sich nach ihrer Handelspause zum Feiertag am Dienstag kaum verändert. Die zehnjährigen Papiere fielen um 3/32 auf 99-31/32. Sie rentierten mit 2,37 Prozent. Die 30-jährigen Bonds fielen um 4/32 auf 100-14/32 und hatten eine Rendite von 3,1 Prozent.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×