Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.03.2012

22:49 Uhr

Börse New York

Wall Street setzt Aufwärtstrend fort

Der Dow Jones hat zeitweilig die 13.000-Punkte-Marke geknackt. Solide US-Arbeitsmarkt- und Handelsdaten brachten Aufwind. Auch der Ölpreis kletterte kräftig. WTI-Rohöl war so teuer wie zuletzt vor zehn Monaten.

Der Dow-Jones lag zeitweilig über 13.000 Punkte dpa

Der Dow-Jones lag zeitweilig über 13.000 Punkte

New YorkDie US-Börsen haben am Donnerstag nach soliden Arbeitsmarkt-Daten und starken Umsätzen im Groß- und Einzelhandel ihren seit Jahresbeginn nahezu ununterbrochenen Aufwärtstrend fortgesetzt. Es sei aber unwahrscheinlich, dass Investoren noch weiterhin groß auf Einkaufstour gingen, sagte Chefanalyst Wayne Kaufman von John Thomas Financial. „Die vergangenen beiden Monate waren wirklich stark und an einem bestimmten Punkt müssen wir das alles verdauen.“

Ein Medienbericht über eine angebliche Explosion einer Öl-Pipeline in Saudi-Arabien trieb im späten Handel den Ölpreis. Er kletterte erstmals seit Mai 2011 wieder über die Marke von 110 Dollar je Barrel. WTI-Rohöl zur Lieferung im April kostete im elektronischen Handel bis zu 110,55 Dollar je Barrel. Das entspricht einem Plus von 3,3 Prozent zum Schlusskurs vom Mittwoch und dem höchsten Preis seit dem 4. Mai des vergangenen Jahres. Im weiteren Verlauf gab der Preis wieder etwas nach und fiel unter 110 Dollar je Barrel zurück.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss am Ende 0,2 Prozent fester bei 12.980 Punkten. Im Verlauf pendelte er zwischen 12.943 und 13.032 Stellen. Der breiter gefasste S&P-500 stieg um 0,6 Prozent auf 1374 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 0,7 Prozent auf 2988 Stellen. In Frankfurt schloss der Dax 1,25 Prozent fester mit 6941 Punkten. Am US-Arbeitsmarkt gab es weitere Anzeichen der Entspannung. Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe fiel leicht - wie von Experten erwartet. Für die vergangenen vier Wochen ergab sich im Durchschnitt ein Rückgang um 5500 auf 354.000 Erstanträge. Das ist der niedrigste Stand seit März 2008.

Die Umsätze im Handel stiegen im Februar nach Angaben des Verbands der Einkaufszentren binnen Jahresfrist um 6,7 Prozent. In der Zahl sind die Geschäfte des weltgrößten Einzelhändlers Wal-Mart nicht enthalten. Wal-Mart-Aktien gaben 0,5 Prozent ab. Papiere des Modehändlers Gap stiegen indes deutlich an.

Bei den Einzelwerten standen Autopapiere im Fokus. Die Konzerne veröffentlichten ihre Februar-Absatzzahlen. Ford verkaufte 14 Prozent mehr Fahrzeuge. Die Aktie stieg um 2,6 Prozent. Auch Bankenwerte lagen im Plus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×