Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.02.2014

00:21 Uhr

Börse New York

Wall Street trotzt schwachen Daten

Auch wenn die Zahlen aus Einzelhandel und Arbeitsmarkt schwach sind: Die Wall Street ließ sich nicht bremsen. Im Rampenlicht stand der Mega-Deal in der US-Kabelbranche und die Cisco-Aktien mussten Federn lassen.

Broker in New York: Die Anleger sicherten sich nach der jünsten Kurzrally mit Gewinnmitnahmen ab. Reuters

Broker in New York: Die Anleger sicherten sich nach der jünsten Kurzrally mit Gewinnmitnahmen ab.

New YorkDie Anleger an der Wall Street haben sich am Donnerstag nicht von schwachen Konjunkturdaten irritieren lassen und stattdessen für steigende Kurse gesorgt. Die US-Einzelhändler erlitten zwar zu Jahresbeginn überraschend Umsatzeinbußen und die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe fielen unerwartet zahlreich aus. Dies dämpfte an der Wall Street zunächst die Hoffnung auf eine zügige Erholung der US-Wirtschaft, bevor die Optimisten die Oberhand gewannen und das harsche Winterwetter für die schwachen Daten verantwortlich machten.

Die zuverlässigsten Dividendenzahler im S&P 500

Platz 1

Williams Companies

Branche: Erdgas
Anzahl der Dividendenerhöhungen in den letzten 10 Jahren: 10
Durchschnittliche Erhöhung pro Jahr: 33,5 Prozent
Dividendenrendite 2014e: 4,5 Prozent
Ausschüttungsquote: 56,9 Prozent

Platz 2

Franklin Resources

Branche: Investmentgesellschaft
Anzahl der Dividendenerhöhungen in den letzten 10 Jahren: 10
Durchschnittliche Erhöhung pro Jahr: 28,5 Prozent
Dividendenrendite 2014e: 0,8 Prozent
Ausschüttungsquote: 27,9 Prozent

Platz 3

Texas Instruments

Branche: Technologie
Anzahl der Dividendenerhöhungen in den letzten 10 Jahren: 10
Durchschnittliche Erhöhung pro Jahr: 28,3 Prozent
Dividendenrendite 2014e: 2,7 Prozent
Ausschüttungsquote: 34,4 Prozent

Platz 4

Analog Devices

Branche: Halbleiterhersteller
Anzahl der Dividendenerhöhungen in den letzten 10 Jahren: 10
Durchschnittliche Erhöhung pro Jahr: 20,8 Prozent
Dividendenrendite 2014e: 2,9 Prozent
Ausschüttungsquote: 49,1 Prozent

Platz 5

Costco Wholesale

Branche: Großhandel
Anzahl der Dividendenerhöhungen in den letzten 10 Jahren: 10
Durchschnittliche Erhöhung pro Jahr: 19,3 Prozent
Dividendenrendite 2014e: 1,1 Prozent
Ausschüttungsquote: 26,7 Prozent

Platz 6

McDonald's

Branche: Gastronomie
Anzahl der Dividendenerhöhungen in den letzten 10 Jahren: 10
Durchschnittliche Erhöhung pro Jahr: 19,0 Prozent
Dividendenrendite 2014e: 3,5 Prozent
Ausschüttungsquote: 51,3 Prozent

Platz 7

Norfolk Southern

Branche: Transport
Anzahl der Dividendenerhöhungen in den letzten 10 Jahren: 10
Durchschnittliche Erhöhung pro Jahr: 18,9 Prozent
Dividendenrendite 2014e: 2,3 Prozent
Ausschüttungsquote: 35,0 Prozent

Platz 8

Intel

Branche: Halbleiterhersteller
Anzahl der Dividendenerhöhungen in den letzten 10 Jahren: 10
Durchschnittliche Erhöhung pro Jahr: 18,9 Prozent
Dividendenrendite 2014e: 3,6 Prozent
Ausschüttungsquote: 44,5 Prozent

Platz 9

Target Corporation

Branche: Einzelhandel
Anzahl der Dividendenerhöhungen in den letzten 10 Jahren: 10
Durchschnittliche Erhöhung pro Jahr: 18,2 Prozent
Dividendenrendite 2014e: 2,8 Prozent
Ausschüttungsquote: 24,3 Prozent

Platz 10

IBM

Branche: PC-Hersteller
Anzahl der Dividendenerhöhungen in den letzten 10 Jahren: 10
Durchschnittliche Erhöhung pro Jahr: 18,1 Prozent
Dividendenrendite 2014e: 2,1 Prozent
Ausschüttungsquote: 21,1 Prozent

"Ich glaube nicht, dass wir vor April saubere Daten sehen, weil das Wetter im März noch immer schlecht sein dürfte", erklärte Michael O'Rourke von Jones Trading. Wegen dieser Zweifel schauten Anleger schnell über schwache Daten hinweg, hieß es. "Der Optimismus an der Börse bleibt ungebrochen - die Investoren setzen grundsätzlich auf eine Wirtschaftserholung und dabei wird es erst einmal bleiben", fasste ein Frankfurter Händler zusammen.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte notierte zum Schluss mit 16.027 Punkten 0,4 Prozent höher. Der breiter gefasste S&P-500 kletterte 0,6 Prozent auf 1829 Zähler. Der technologielastige Nasdaq -Index verbesserte sich um 0,9 Prozent auf 4240 Punkte. Der Dax verließ den Frankfurter Handel 0,6 Prozent höher auf 9596 Zählern.

Im Rampenlicht in New York stand unter anderem der Mega-Deal in der US-Kabelbranche: Marktführer Comcast übernimmt für 45 Milliarden Dollar die Nummer zwei, Time Warner Cable. Damit sticht Comcast überraschend die Nummer vier, Charter Communications, aus. Charter hatte sich monatelang um Time Warner Cable bemüht - jedoch ohne Erfolg. In Reaktion auf die Einigung kletterten Time Warner Cable um sieben Prozent, während Comcast um mehr als vier Prozent fielen. Die Titel von Charter büßten mehr als sechs Prozent ein.

Der Netzwerkspezialist Cisco Systems erschreckte Börsianer mit einem unerwartet schwachen Ausblick: Fürs laufende Quartal erwartet Cisco einen Umsatzrückgang von sechs bis acht Prozent. Die Cisco-Aktien fielen 2,5 Prozent. Die Aktien der Bio-Supermarktkette Whole Foods Market stürzten über sieben Prozent ab, weil das Unternehmen sein Umsatzziel für dieses Jahr zum zweiten Mal innerhalb von drei Monaten kappte.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 640 Millionen Aktien den Besitzer. 2221 Werte legten zu, 771 gaben nach und 155 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 2,24 Milliarden Aktien 1883 im Plus, 708 im Minus und 113 unverändert.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×