Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.09.2015

19:41 Uhr

Börse New York

„Yellen-Effekt“ beflügelt die Wall Street

Dank eines satten Wachstums der amerikanischen Konjunktur fahren die US-Börsen am Freitag Gewinne von über einem Prozent ein. Die Anleger scheinen sich mit der Zinswende abzufinden, die Konjunktur lässt hoffen.

Ein Lächeln auf den Lippen. AFP

Big Apples Broker

Ein Lächeln auf den Lippen.

Die Aussicht auf steigende Zinsen in den USA hat die Wall Street zum Wochenausklang beflügelt. Fed-Chefin Janet Yellen stellte eine Zinserhöhung noch in diesem Jahr in Aussicht und bezeichnete die allgemeinen konjunkturellen Aussichten als „solide“. Vor einer Woche hatten sich die US-Währungshüter mit Verweis auf die Abschwächung in China und mögliche Auswirkungen auf die globale Konjunktur noch keine Zinserhöhung zugetraut. "Jetzt, nach Yellens Rede, gibt es wieder Optimismus", sagte Randy Frederick vom Handelshaus Charles Schwab.

Im zweiten Quartal schaffte zudem die US-Wirtschaft ein stärkeres Wachstum, das hob ebenfalls die Stimmung. Das Bruttoinlandsprodukt legte von April bis Juni aufs Jahr hochgerechnet um 3,9 Prozent zu. Bislang war von einem Plus von 3,7 Prozent die Rede.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte stieg bis zum frühen Nachmittag in New York 1,4 Prozent auf 16.425 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 erhöhte sich um 0,9 Prozent auf 1949 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 0,4 Prozent auf 4753 Stellen.

Bei den Einzelwerten schnellten Nike-Papiere rund neun Prozent in die Höhe. Der weltweit größte Sportartikelhersteller verdient dank eines überraschend starken Wachstums in China gut.

Die Apple -Aktien legten 0,5 Prozent zu. Am Freitag kam das neueste iPhone in die Läden, Experten gehen davon aus, dass 12 bis 13 Millionen Exemplare allein am Wochenende verkauft werden.

Flops im Sommer: Die fallenden Messer des Aktienmarkts

Flops im Sommer

Die fallenden Messer des Aktienmarkts

„Greifen Sie nicht in fallende Messer“, ist eine alte Börsenweisheit. Chinas Wirtschaftsflaute und die verschobene US-Zinswende haben Aktien herbe Verluste zugefügt. Zwanzig der schwächsten Werte im Überblick.

Zu den Verlierern zählten dagegen die Anteilsscheine von BlackBerry mit einem Kursverlust von knapp fünf Prozent. Die Trendwende bei dem kanadischen Smartphone-Pionier lässt auf sich warten. Im zweiten Quartal brachen die Erlöse um fast die Hälfte auf 490 Millionen Dollar ein. Der Umsatz des in Waterloo ansässigen Konzerns sank das neunte Quartal in Folge.

In Frankfurt schloss der Dax angetrieben von einer Erholung bei den Automobilwerten 2,8 Prozent höher auf 9689 Punkten. Auf Wochensicht verlor der deutsche Leitindex dennoch 2,3 Prozent. Auch an den anderen europäischen Börsen gab es einen versöhnlichen Wochenausklang ab: Der EuroStoxx50 gewann 3,1 Prozent auf 3113 Zähler.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×