Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.12.2015

22:51 Uhr

Börse New York

Yellen-Rede drückt US-Aktien ins Minus

Die Rede der US-Notenbank-Chefin Yellen konnte das Marktgeschehen an der Wall Street zunächst nur geringfügig beeinflussen. Doch zum Börsenschluss am Mittwoch gab es Verluste. Im Fokus standen Tech-Aktien - und Öl.

Fed-Chefin Janet Yellen bereitete den US-Markt mit ihrer Rede weiter auf eine Zinserhöhung vor. dpa

Janet Yellen

Fed-Chefin Janet Yellen bereitete den US-Markt mit ihrer Rede weiter auf eine Zinserhöhung vor.

New YorkDie US-Aktienmärkte haben am Mittwoch Kursverluste verzeichnet. Verkauft wurden vor allem Aktien von Energieunternehmen. Auch die Nasdaq gab nach, trotz Kursrekorden bei mehreren Technologie-Riesen.

US-Notenbankchefin Janet Yellen deutete an, die Fed könnte zu einer Zinsanhebung bereit sein. Sie bereitete den Markt mit einer Rede weiter auf einen solchen Schritt vor, ohne jedoch einen Termin anzudeuten. Allgemein wird die Anhebung auf dem nächsten Treffen der US-Notenbank am 16. Dezember erwartet.

Der Dow-Jones-Index schloss mit 17.729 Punkten 0,89 Prozent im Minus. Der breiter gefasste S&P-500 tendierte mit 2079 Zählern 1,1 Prozent tiefer. Die Nasdaq stand am Ende bei 5123 Punkten, ein Minus von 0,64 Prozent. Der Energieindex gab mehr als drei Prozent nach, nachdem die Ölfutures unter 40 Dollar pro Barrel sanken. In Frankfurt schloss der Dax mit 11.190 Punkten 0,6 Prozent im Minus.

Nach Einschätzung der Fed hat sich der US-Arbeitsmarkt in den vergangenen Wochen leicht angespannt. Arbeitgeber fänden es zunehmend schwerer, geeignete Mitarbeiter zu finden, erklärte die Fed in ihrem Konjunkturbericht "Beige Book".

Rede von Janet Yellen: Bei der Fed stehen alle Zeichen auf Zinswende

Rede von Janet Yellen

Bei der Fed stehen alle Zeichen auf Zinswende

Die US-Notenbank hat die Tür für eine Zinserhöhung im Dezember schon in einer Oktober-Sitzung offengelassen. Nun deutet Janet Yellen erneut eine baldige Zinswende an. Außeneinflüsse sieht die Notenbankchefin gelassen.

In der laufenden Woche stehen noch zentrale Termine an: Am Donnerstag dürfte EZB-Chef Mario Draghi wohl die Geldschleusen weiter öffnen. Mit Spannung wurde auch auf den US-Arbeitsmarktbericht am Freitag geschaut, der Jobs im Staatssektor beinhaltet. Bereits vor Yellens Rede waren Arbeitsmarktdaten des privaten Arbeits-Vermittlers ADP veröffentlicht worden, die überraschend stark ausfielen.

Tech-Aktien im Fokus

Bei den Einzelwerten standen Tech-Unternehmen im Fokus. Alphabet - früher Google genannt - Amazon und Netflix erreichten im Verlauf neue Kurs-Rekordhochs. Yahoo -Aktien profitierten von Berichten, der Internet-Pionier werde diese Woche über die Zukunft des Konzerns und seiner Chefin Marissa Mayer beraten. Die Führung erwägt demnach den Verkauf des Kerngeschäfts mit Suchmaschinen und Werbung im Internet. Yahoo-Titel schlossen 5,7 Prozent im Plus.

Marissa Mayer: Yahoo bereitet Abschied vom Internetgeschäft vor

Marissa Mayer

Yahoo bereitet Abschied vom Internetgeschäft vor

Yahoo soll über die Abspaltung der Alibaba-Anteile entscheiden. Einem Medienbericht zufolge wird der Internetkonzern in den nächsten Tagen über drastische Optionen beraten – dabei steht auch sein Urgeschäft zur Debatte.

Yahoo will eigentlich seinen Anteil an der chinesischen Handelsplattform Alibaba verkaufen und den Erlös an seine Aktionäre ausschütten. Doch aktuell ist die Steuerfrage hier ungeklärt. Die an der Wall Street gelisteten Alibaba-Titel gewannen 1,19 Prozent.

Derweil kündigte Facebook-Gründer und Großaktionär Mark Zuckerberg an, 99 Prozent seiner Facebook-Aktien im Wert von aktuell rund 45 Milliarden Dollar für die Lösung dringender Probleme der Welt spenden zu wollen. Die Trennung von den Anteilen dürfte allerdings über einen sehr langen Zeitraum hinweg stattfinden. Facebook-Aktien verloren 0,98 Prozent.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×