Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.03.2014

08:17 Uhr

Börse Tokio

Aktien in Asien legen zu

In China ignorierten die Anleger die Sorgen über die schleppende Konjunktur. Auch der weiter sinkende Yuan konnte die Stimmung kaum trüben. Die Börse in Tokio blieb wegen eines Feiertags geschlossen.

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio. Reuters

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio.

SydneyDie asiatischen und pazifischen Märkte haben sich nach einem deutlichen Kursverfall am Vortag zum Wochenende wieder nach oben gehangelt. Während die Tokioter Börse am Freitag wegen eines Feiertags geschlossen blieb, lagen die meisten anderen Handelsplätze der Region im Plus. Die australische Börse legte um 0,83 Prozent zu, Der MSCI-Index asiatisch-pazifischer Aktien ohne Japan kletterte um 0,77 Prozent.

In China ignorierten die Anleger die Sorgen über die schleppende Konjunktur. Auch der weiter sinkende Yuan konnte die Stimmung kaum trüben. Die Börse in Hongkong lag mehr als ein Prozent im Plus. Der Shanghai Shenzhen CSI 300 Index kletterte um mehr als drei Prozent nach oben.

Die gute Stimmung war schon von der Wall Street ausgegangen. Sie hatte die Sorgen vor einer baldigen Zinswende abgeschüttelt und nutzte den Aufwind günstiger Konjunkturdaten. So war der Konjunkturindex der Federal Reserve Bank von Philadelphia im März stärker gestiegen als erwartet.

Quantitative Lockerung in den USA

Konzept

In der Finanzkrise hat die Fed die Zinsen auf 0 bis 0,25 Prozent gesenkt. Da sie damit an ihre Grenze stößt, ist sie dazu übergegangen Anleihen und Vermögenswerte zu kaufen.

Ziel

Mit dem Leitzins kann die Fed vor allem die kurzfristigen Zinsen beeinflussen. Wichtiger für Investitionen sind jedoch die langfristigen Zinsen. Durch Anleihekäufe will die Fed diese drücken.

QE I

Der damalige Fed-Chef Bernanke kündigt im März 2009 an, dass die US-Notenbank Anleihen und Wertpapiere im Volumen von einer Billion US-Dollar kauft.

QE II

Im November 2010 legt die Fed ein zweites Programm auf. Bis zum zweiten Quartal 2011 will sie für weitere 600 Milliarden US-Dollar US-Staatsanleihen kaufen.

Operation Twist

Im September 2011 entschließt sich die Fed, kurzläufige Staatsanleihen (bis drei Jahre Laufzeit) im Volumen von 400 Milliarden US-Dollar zu verkaufen. Im Gegenzug will sie das Geld in langläufige Staatsanleihen investieren.

QE III

Im September 2012 beschließt die Fed ein drittes Anleihekaufprogramm. Pro Monat will sie für 40 Milliarden US-Dollar Staatsanleihen kaufen. Im Dezember 2012 erhöht sie den Wert auf 85 Milliarden US-Dollar.

Tapering

Inzwischen hat die neue Fed-Chefin Janet Yellen damit begonnen, das monatliche Volumen der Anleihekäufe herunterzufahren. Am 29. Oktober hat sie beschlossen, die Anleihekäufe auf Null zu senken..

Am Freitag bestätigte die Agentur Fitch zudem die Top-Benotung "AAA" der USA und bewertete das Land wieder mit einem stabilen Ausblick. Das bisherige Rating Watch Negative wurde aufgehoben. Fitch begründete dies am Freitag mit der Konsolidierung des US-Haushalts und mit den Vorteilen, die die USA daraus zögen, dass der Dollar Welt-Reservewährung ist.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,7 Prozent höher auf 16.331 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 rückte um 0,6 Prozent auf 1872 Zähler vor. Der Index der Technologiebörse Nasdaq erhöhte sich um 0,3 Prozent auf 4319 Punkte.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×