Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.07.2013

09:21 Uhr

Börse Tokio

Aktien in Japan gehen auf Achterbahnfahrt

Der japanische Aktienmarkt ist sehr unruhig. Die Aussicht auf einen Sieg der Regierungskoalition von Ministerpräsident Shinzo Abe bei den Wahlen am Sonntag ließ die Kurse steigen. Dann fielen die Indizes jedoch.

Vor einem Logo der Börse in Tokio. dpa

Vor einem Logo der Börse in Tokio.

TokioGewinnmitnahmen haben am Freitag ein Zwei-Monats-Hoch an der Tokioter Börse zunichtegemacht. Vor allem Großanleger aus dem Ausland seien vor den japanischen Oberhauswahlen am Sonntag lieber auf Nummer Sicher gegangen, sagten Händler.

Umfragen zufolge dürfte die von Ministerpräsident Shinzo Abe geführte Regierungskoalition auch die Wahl zur zweiten Parlamentskammer für sich entscheiden und somit die konjunkturstimulierende Politik fortsetzen. Alles andere als ein überragender Wahlsieg sei eine Enttäuschung, sagten Händler. Die Wirtschaftspolitik Abes hat unter anderem zu einer massiven Abwertung des Yen geführt, was vor allem den Exporteuren Japans zugutekommt.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index schloss 1,5 Prozent im Minus bei 14.589 Punkten. Zunächst war der Nikkei mehr als ein Prozent auf den höchsten Stand seit acht Wochen gestiegen. Der Topix-Index verlor 0,8 Prozent auf 1212 Zähler.

Der breit gefasste MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans fiel um 0,6 Prozent. Auf den Kursen lasteten Händlern zufolge auch die als enttäuschend gewerteten Quartalsergebnisse der US-Technologiekonzerne Microsoft und Google.

Bei den Einzelaktien legten die Titel von Sharp bis zu 6,1 Prozent zu, schlossen dann aber nur mit einem Plus von 0,9 Prozent. Kreisen und Medienberichten zufolge plant der Konzern bis Ende September mittels Aktienverkäufen eine Milliarde Dollar einzunehmen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×