Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.08.2012

08:53 Uhr

Börse Tokio

Anleger in Asien freuen sich über Merkel

Die Investoren in Fernost hoffen auf eine Lösung in der Euro-Krise. Auch starke Exporttitel haben die Tokioter Börse am Freitag erneut angeschoben. Samsung-Aktien fallen mehr als vier Prozent.

Gewinne an der Börse in Tokio. dapd

Gewinne an der Börse in Tokio.

TokioÄußerungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Kurs der Europäischen Zentralbank im Kampf gegen die Schuldenkrise haben die Anleger in Fernost am Freitag optimistisch gestimmt. Merkel sagte bei einem Besuch in Kanada, das Versprechen von EZB-Chef Mario Draghi, alles Erforderliche zur Verteidigung der Euro-Zone zu tun, sei im Einklang mit den europäischen Regierungen.

"Merkels Bemerkungen erhöhen die Erwartung, dass es eine Lösung für die Probleme der Euro-Zone gibt", erklärte Analyst Lee Sang Won von Hyundai Securities. Dementsprechend stiegen in Asien die Hoffnungen auf einen Befreiungsschlag der EZB im Kampf gegen die Schuldenkrise. Vor allem Finanz- und Rohstoffwerte profitierten von der Aussicht auf neue Stützungsmaßnahmen.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index schloss mit einem Plus von knapp 0,8 Prozent bei 9162 Punkten und erreichte damit ein Drei-Monats-Hoch. Der breiter gefasste Topix-Index legte 0,9 Prozent auf 765 Zähler zu. Auch die Märkte in Singapur, Australien und Hongkong lagen im Plus. Mit Abschlägen tendierten hingegen die Börsen in Taiwan und Seoul.

Den Markt in Südkorea belasteten vor allem die Verluste der Samsung-Aktien. Nachdem der Anteilsschein am Vortag noch auf ein Drei-Monats-Hoch gestiegen war, gab er am Freitag mehr als vier Prozent nach. Die Abwärtsbewegung wurde hauptsächlich von umfassenden Verkaufsaufträgen aus dem Ausland ausgelöst.

In Japan profitierten die Exporttitel vom schwächeren Yen. Honda-Papiere zogen 2,4 Prozent an, die Titel des Rivalen Nissan stiegen um 1,5 Prozent. Die Aktie von Sony legte 1,9 Prozent zu.

Wie der Wall-Street-Handel lief

Video: Wie der Wall-Street-Handel lief

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Erneut im Fokus lag der Elektronikkonzern Sharp. Laut der Wirtschaftszeitung "Nikkei" will die taiwanische Hon Hai Precision Industry ihren Anteil an Sharp von derzeit knapp zehn Prozent auf etwa 20 Prozent erhöhen. Diese Aufstockung würde dem angeschlagenen Unternehmen zugutekommen. Die Aktie reagierte mit Gewinnen von mehr als fünf Prozent.

Der Euro hielt sich im fernöstlichen Devisenhandel stabil. Die Einheitswährung notierte zur US-Währung wenig verändert mit 1,2352 Dollar. Der Dollar wurde zum Yen mit 79,33 Yen gehandelt.

Der Tag an den Märkten (Stand: 17:45 Uhr)

Dax

+ 1,0 Prozent

Euro Stoxx 50

+ 1,25 Prozent

Dow Jones

+ 0,35 Prozent

Nikkei

- 0,58 Prozent (Schlusskurs vom 11.10)

Euro

1,2921 Dollar (+ 0,4 Prozent)

Gold

1.769 Dollar (+ 0,4 Prozent)

Öl (Brent)

116,48 Dollar (+ 1,3 Prozent)


Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.08.2012, 06:52 Uhr

Hoffnung auf einen Befreiungsschlag???

Wie könnte der denn aussehen? Viellicht dem Vorschlag des Finnischen Außenministers folgen? Sicherlich, das muss es sein: Sich auf das Ende des Euro vorbereiten.

Rene

17.08.2012, 07:36 Uhr

Das frage ich mich auch. Welchen Befreiungsschlag erwarten sie? Dass Merkel mit der Faust auf den Tisch haut und alle Europäischen Staaten über Nacht Schuldenfrei sind? Dass Deutschland für alle Schulden haftet? Dass die EZB alle Staatsanleihen aufkauft? Welches Problem hätten sie denn dann gelöst? Die Haushalt sind am Tag danach immer noch defizitär, die Wettbewersbfähigkeit nicht gegeben und das Vertrauen anderer in neue Schulden dieser Staaten immer noch 0. Also diesen Börsenmakler sind mit das dümmste Volk.

daprode

17.08.2012, 09:23 Uhr

+1000

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×