Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.05.2011

08:09 Uhr

Börse Tokio

Anleger lassen japanische Aktien liegen

Über das Wochenende scheint sich an der Stimmung der japanischen Anleger kaum etwas verändert zu haben. Die Börse in Tokio verzeichnet zur Handelsmitte ein hauchdünnes Minus.

Börsenanzeigetafel in Tokio. Quelle: dpa

Börsenanzeigetafel in Tokio.

TokioDie Tokioter Börsen sind mit Verlusten in die neue Woche gestartet. Da in den USA und auch in Großbritannien am Montag feiertagsbedingt nicht gehandelt wird, hielten sich Marktteilnehmer zurück. Zudem warteten die Händler mit großer Vorsicht auf Arbeitsmarktdaten aus den USA zum Wochenschluss und damit Hinweise auf die Erholung der US-Wirtschaft. Der Euro gab im fernöstlichen Devisenhandel nach.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index beendete den Handel 0,18 Prozent niedriger bei 9504 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index verlor 0,15 Prozent auf 823 Zähler. Die Börsen in Taiwan, Singapur und Hongkong legten zu, während der Markt in Südkorea im Minus lag. Die US-Börsen hatten am Freitag angesichts wieder anziehender Rohstoffpreise im Plus geschlossen.

Die Sorgen über einen Dämpfer für die US-Wirtschaft und die europäische Schuldenkrise hält den Nikkei-Index seit zwei Wochen auf dem Niveau von um die 9500 Punkte - obwohl relativ günstige Preise zu Gewinnmitnahmen anspornten: Das Kurs-Buchwert-Verhältnis für die in Tokio gehandelten Aktien liegt bei nahezu 1,0. Analysten erwarten dennoch, dass der Index auch in den kommenden Tagen um diesen Stand pendeln werde.

„Zusätzlich zu der pessimistischen Stimmung gegenüber einer Erholung der US-Wirtschaft bereitet der starke Yen den japanischen Aktien Sorgen“, sagte Analyst Yukutaka Miura von Mizuho Securities.

Die Stärke der japanischen Währung lastete vor allem auf Exportwerten. So gab der Aktienkurs von Toyota um 0,15 Prozent nach. Papiere des heimischen Konkurrenten Honda schlossen 1,3 Prozent im Minus. Der Autohersteller kündigte am Montag an, auf ein Aktienrückkaufprogramm zu verzichten. Das Geld werde für Reparaturen nach dem Erdbeben und Tsunami benötigt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×