Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.12.2014

04:58 Uhr

Börse Tokio

Anstehender Fed-Entscheid schiebt Nikkei ins Plus

Nach den jüngsten Turbulenzen auf dem Börsenparkett ist Tokio mit einem Plus in den Tag gestartet. Die Blicke der Börsianer richten sich auf die heutige Fed-Sitzung: Man hofft auf eine weiterhin lockere US-Geldpolitik.

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio. ap

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio.

TokioDie Hoffnung auf eine weiterhin lockere US-Geldpolitik und der anhaltend niedrige Ölpreis haben am Mittwoch den japanischen Aktienmarkt gestützt. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag im Vormittagshandel 0,4 Prozent im Plus bei 16.825 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index gewann 0,3 Prozent auf 1356 Zähler.

Der Euro zeigte sich zum Dollar etwas fester. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde mit 1,2510 Dollar bewertet. Der Dollar wurde mit 116,80 Yen gehandelt. Der Schweizer Franken notierte zum Euro mit 1,2008 und zum Dollar mit 0,9607.

Aktienarten

Inhaberaktie

Ein Eigentümerwechsel ist jederzeit möglich.

Namensaktie

Die Besitzer sind in ein Aktionärsregister eingetragen.

Stammaktie

Der Aktionär hat alle gesetzlichen Mitspracherechte.

Vorzugsaktie

Der Aktionär erhält eine höhere Dividende, verzichtet aber auf Mitspracherechte.

Stückaktie

Der Aktionär ist mit einem prozentualen Beitrag am Grundkapital beteiligt.

Nennwertaktie

Der Aktionär ist mit einem bestimmten Euro-Betrag (mindestens ein Euro) am Grundkapital beteiligt.

Quelle

„Aktien für Dummies“, Autoren: Christine Bortenlänger und Ulrich Kirstein. ISBN: 978-3-527-71018-8

Der Rubel tendierte nach seinem Kurseinbruch vom Dienstag bei rund 68,00 Dollar. Nach der Entscheidung der russischen Zentralbank in der Nacht, den Leitzins auf 17 Prozent von 10,5 Prozent zu erhöhen, war die russische Landeswährung zeitweise auf bis zu 80,00 Dollar abgerutscht.

Die jüngsten Turbulenzen an den Devisen- und Rohstoffmärkten könnten nach Einschätzung von Analysten dazu führen, dass die US-Notenbank Fed bei der im kommenden Jahr erwarteten Straffung ihrer Geldpolitik Vorsicht walten lässt. Die Währungshüter beraten in dieser Woche über ihre weitere Strategie.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×