Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.10.2011

08:45 Uhr

Börse Tokio

Asiatische Börsen im Minus

Die Kursgewinne an der Wall Street brachten den asiatischen Börsen keine Unterstützung. Vor allem ausländische Investoren trennen sich von japanischen Aktien. Die Enttäuschung über Apple war auch in Tokio spürbar.

Auch in Tokio ist eine Enttäuschung der Anleger über Apple spürbar dpa

Auch in Tokio ist eine Enttäuschung der Anleger über Apple spürbar

TokioDie europäische Schuldenkrise und die damit verbundenen Sorgen über die Stabilität der Finanzbranche haben erneut die Börsen in Asien belastet. Anleger befürchten, dass die Staats- und Regierungschefs in Europa nicht weit genug bei ihren Anstrengungen zur Lösung der Probleme gehen. Auch die Kursgewinne an der Wall Street nach einer Rede von Fed-Chef Ben Bernanke konnten die Anleger nicht umstimmen.

Vor allem ausländische Investoren trennten sich von japanischen Papieren, hieß es. Der Markt in Asien teste Bernankes Entschlossenheit, wirtschaftliche Anreize zu schaffen, sagte Analyst Jonathan Barratt von Commodity Broking Services.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index schloss mit einem Minus von knapp 0,9 Prozent auf 8382 Punkte. Der breiter gefasste Topix-Index fiel sogar um fast 1,4 Prozent auf 726 Zähler. Zwischenzeitlich gab der Topix auf den niedrigsten Stand seit März 2009 nach. Auch die übrigen asiatischen Börsen verbuchten Verluste. So fielen die Aktien in Südkorea , Singapur, Hongkong und Taiwan . Lediglich in Australien legte der Markt zu. Rohstoffwerte und Banken verzeichneten Gewinne.

Zu den größten Verlierern gehörten erneut Finanzwerte. Die Aktien der Mitsubishi UFJ gaben 1,8 Prozent und die Titel von Sumitomo Mitsui Financial 2,3 Prozent nach. „Es gibt zwar jetzt Hoffnungen, dass in Europa das Schlimmste verhindert werden kann, aber weil noch keine Entscheidungen gefällt wurden, bleiben noch jede Menge Unsicherheiten“, erklärte Fumiyuki Nakanishi von SMBC Friend Securities.

Zu den Verlierern gehörten auch die Titel des Einzelhändlers Fast Retailing mit einem Minus von vier Prozent, nachdem das Unternehmen enttäuschende Verkaufszahlen vermeldet hatte. Die Enttäuschung der Anleger über die Überarbeitung von Apples iPhone spiegelte sich auch in Tokio wider: Die Aktien der Softbank , bislang die einzige Firma mit einem iPhone-Vertrieb in Japan, gaben 4,4 Prozent nach. Die Papiere von KDDI büßten 0,9 Prozent ein. Der Händler soll das neue iPhone vertreiben.

Der Euro büßte im fernöstlichen Handel seine Vortagesgewinne wieder teilweise ein. Die europäische Gemeinschaftswährung  kostete 1,3302 Dollar nach einem New Yorker Niveau von 1,3341 Dollar im späten Geschäft. Händler sagten, die anhaltende Unsicherheit in der Schuldenkrise werde den Anstieg des Dollar weiterhin befeuern. Analysten von BNP Paribas warnten, der Euro könne trotz seines jüngsten Anstiegs unter die Marke von 1,30 Dollar fallen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×