Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.08.2011

08:21 Uhr

Börse Tokio

Asien-Börsen schließen deutlich im Plus

Der Aktienmarkt in Tokio profitiert von den hohen Konsumausgaben in den USA und von der Bankenfusion in Griechenland. Am vierten Tag in Folge legte der Markt zu.

Ein Mann betrachtet die elektronische Kurstafel vor der Börse Tokio. Reuters

Ein Mann betrachtet die elektronische Kurstafel vor der Börse Tokio.

TokioDie Aktienmärkte in Asien haben im Sog der Wall Street am Dienstag Gewinne verzeichnet. Starke Konsumausgaben in den USA drängten Ängste zurück, dass die weltgrößte Volkswirtschaft in eine Rezession rutschen könnte.

Zusätzlich sorgten Fusionsnachrichten aus Griechenland für gute Stimmung. Dort tun sich die Nummer zwei und drei der Branche, die Eurobank und das Geldinstitut Alpha, zusammen. Anleger hoffen darauf, dass der Zusammenschluss den Anfang einer Fusionswelle in dem schuldengeplagten Mittelmeerland bildet und zu einer Stärkung der von Liquiditätsengpässen belasteten Branche führt. Angesichts der anhaltenden Schuldenkrise in Europa rechnen jedoch viele Experten damit, dass der Rally an den Asien-Märkten die Puste ausgeht.

Die Tokioter Börsen gingen den vierten Tag in Folge mit Gewinnen aus dem Handel. Vor der wichtigen Marke von 9.000 Punkte schreckte der Nikkei aber zurück. „Wenn er die knackt, könnte die Kauffreude zurückgehen“, sagte ein Fondsmanager. Vor allem heimische Investoren griffen bei Exportwerten zu. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index gewann 1,2 Prozent auf 8.953 Punkte. Der breiter gefasste Topix-Index rückte 1,1 Prozent auf 767 Punkte vor.

Auch die Aktienmärkte in Taiwan , Südkorea , Australien , Shanghai und Hongkong verzeichneten Aufschläge. Die Umsätze blieben gering. In vielen anderen asiatischen Ländern war Feiertag, zudem warteten Anleger auf eine Bond-Emission in Italien im Laufe des Tages.

Bei den Einzelwerten stachen nach der Bankenfusion in Griechenland die Finanzwerte heraus. Mitsubishi UFJ Financial Group legten 1,8 Prozent zu. Die
Anteilsscheine von Mizuho Financial Group gewannen 0,9 Prozent und die von Sumitomo Mitsui Financial Group 2,2 Prozent.

Auch Autowerte standen auf den Einkaufszetteln der Anleger. Papiere von Toyota verteuerten sich um 0,2 Prozent. Die Aktien von Honda legten knapp 1,0 Prozent zu und die von Nissan gewannen 0,7 Prozent an Wert. In China gehörten die Papiere der China Construction Bank zu den stärksten Gewinnern. Am Vortag hatte die Bank of America angekündigt, rund die Hälfte ihres Anteils an der CCB zu verkaufen. Die in Hongkong notierten Aktien gewannen zwischenzeitlich mehr als drei Prozent.

Zulegen konnten auch die Anteilsscheine des Taiwaner Produktionspartners von Apple, Hon Hai Precision Industry . Sie legten 6,9 Prozent zu. Die operative Marge des Unternehmens zeigte im abgelaufenen Quartal Zeichen einer Verbesserung.

Das Wichtigste vom Handel an der Wall Street

Video: Das Wichtigste vom Handel an der Wall Street

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der Euro präsentierte sich im fernöstlichen Handel stabil. Die europäische Gemeinschaftswährung hielt sich über der Marke von 1,45 Dollar und kostete zuletzt 1,4525 Dollar. Verschiedene Faktoren wie die Rally des griechischen Aktienmarktes in Folge der Fusion der griechischen Großbanken Alpha und Eurobank sowie der überraschend starke Anstieg der US-Konsumausgaben im Juli hätten die Risikofreude am Devisenmarkt angefacht, sagten Händler. Zum Yen wurde der Dollar mit 76,79 Yen gehandelt. Anleger warteten mit Spannung auf die am Abend anstehende Veröffentlichung des Fed-Protokolls.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×