Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.10.2014

09:33 Uhr

Börse Tokio

Asiens Aktienmärkte schwächeln

Wegen eines Feiertags blieb die Börse Tokio am Montag geschlossen. Der MSCI-Index für die Aktien aus der Asien-Pazifik-Region fiel zu Wochenbeginn jedoch deutlich.

Ein Passant vor der Börsentafel einer Bank: Besser gar nicht hingucken. ap

Ein Passant vor der Börsentafel einer Bank: Besser gar nicht hingucken.

TokioSorgen vor einem Abflauen der Weltwirtschaft haben die Börsen in Fernost zu Wochenbeginn belastet. Auch überraschend gute Konjunkturdaten aus China konnten die Stimmung am Montag nicht aufhellen. Die negativen Vorgaben der US-Börsen vom Freitag taten ihr Übriges. Der MSCI-Index für die Aktien aus der Asien-Pazifik-Region ohne Japan fiel um 0,8 Prozent auf den tiefsten Stand seit fast vier Jahren, nachdem er bereits in der Vorwoche 1,1 Prozent nachgegeben hatte. Die Börse in Tokio blieb wegen eines Feiertages geschlossen.

Der chinesische Markt in Shanghai verlor rund 0,3 Prozent. Der Leitindex in Taiwan sank fast drei Prozent und auch die Börsen in Seoul und Sydney gaben nach. Die Börse in Hongkong konnte dagegen gegen Handelsende leicht zulegen.

Konjunkturindikatoren

ifo-Index

Der international beachtete Index basiert auf einer Befragung von etwa 7000 Unternehmen aus Bau, Einzelhandel und Industrie. In einem Fragebogen beurteilen sie ihre gegenwärtige Geschäftslage sowie die Erwartungen für die Zukunft. Beide werden im Geschäftsklima zusammengefasst. Der Index ergibt sich aus dem Saldo der Antworten gut und schlecht.

ZEW-Konjunkturerwartungen

Der vom Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) herausgegebene Index beruht auf der Befragung von 350 Analysten und Finanzmarktexperten. Sie geben dabei ihre Einschätzung über die künftige Wirtschaftsentwicklung ab. Der Index zur mittelfristigen Konjunkturentwicklung ergibt sich aus der Differenz der positiven und negativen Erwartungen über die künftige Wirtschaftsentwicklung. Er wird zur Monatsmitte erhoben.

Einkaufsmanagerindex

Wird von der britischen Forschergruppe Markit erhoben. Er beruht für Deutschland auf Umfragen unter Einkaufsmanagern von 500 repräsentativ ausgewählten deutschen Industrieunternehmen. Bestandteile des Index sind Auftragseingänge, Preise und Beschäftigung. Der Index hat einen relativ kurzen Vorlauf gegenüber der Produktion.

Baltic Dry Index (BDI)

Der BDI ist ein Preisindex für die Verschiffungskosten wichtiger Rohstoffe wie Stahl, Eisenerz, Kohle und Getreide auf Standardrouten. Er wird durch das Angebot an frei stehendem Schiffsladeraum und die Hafenkapazitäten beeinflusst. Da Rohstoffe als Vorprodukte am Anfang der Wertschöpfungskette stehen, ist der BDI ein guter Frühindikator für die Weltkonjunktur.

GfK-Konsumklima

Der GfK-Konsumklimaindex soll die Konsumneigung der Privathaushalte abbilden. Hierfür befragt das Institut monatlich 2000 repräsentativ ausgewählte Personen über ihr Anschaffungs- und Sparneigung auf Sicht von 12 Monaten sowie über ihre Erwartungen zur Gesamtwirtschaftlichen Situation.

Geldmenge M1

Das Geldmengenaggregat M1 umfasst den Bargeldumlauf und Sichteinlagen (jederzeit verfügbare Einlagen, zum Beispiel auf Girokonten). Sie ist ein Indikator für die Transaktionshäufigkeit in einer Volkswirtschaft. Steigt die Geldmenge M1, so wird in der Regel auch mehr gekauft.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hatte sich auf seiner Herbsttagung am Wochenende über die Konjunktur vor allem in Europa und hier besonders in Deutschland besorgt gezeigt. Da eine Erholung der Weltwirtschaft immer unsicherer erscheine, gingen die Investoren in die Defensive, sagten Händler. Auch ein überraschend kräftiges Wachstum der chinesischen Exporte und der Importe im September konnte den Abwärtstrend nicht stoppen.

Die Ausfuhren übertrafen das Niveau des Vorjahresmonats um 15,3 Prozent. Das war der stärkste Anstieg seit gut anderthalb Jahren. Angesichts des Zustands der globalen Konjunktur gebe es trotz der positiven Exportdaten kaum Grund für allzu große Zuversicht, sagte Volkswirt Louis Kuijs von der Royal Bank of Scotland in Hongkong.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×