Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.11.2011

08:10 Uhr

Börse Tokio

Berlusconis Rückzug beschwingt die Japaner

Die Rücktrittsankündigung von Silvio Berlusconi hat auch die Börse in Tokio nach oben getrieben. Dagegen stürzten die Aktien von Olympus nach der Offenlegung eines Bilanzskandals um ein Fünftel ab.

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio. dpa

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio.

TokioDie Rücktritts-Ankündigung von Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat die meisten asiatischen Börsen am Mittwoch beflügelt. Anleger schöpften Hoffnung, dass das schuldengeplagte Land nun dringend benötigte Reformen vorantreibt und so eine Ausweitung der europäischen Schuldenkrise verhindert wird. Zudem half der Rückgang der Inflationsrate in China.

In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 1,2 Prozent fester mit 8755 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index legte um 1,5 Prozent zu auf 749 Zähler zu. Auch die Märkte in Hongkong , Australien , Singapur , Shanghai und Südkorea verzeichneten Gewinne. Lediglich in Taiwan ging es um ein halbes Prozent bergab.

Berlusconi hatte am Dienstag die Konsequenz aus dem Verlust der Parlamentsmehrheit gezogen und seinen Rücktritt angekündigt. Er wird nach eigenen Worten sein Amt abgeben, sobald die von den europäischen Partnern verlangte Reformen vom Parlament verabschiedet sind. Damit wird noch für November gerechnet. Italien kann sich an den Finanzmärkten nur noch zu Rekordzinsen finanzieren und steht zusammen mit Griechenland im Zentrum der Euro-Schuldenkrise.

In China hat sich die Preissteigerung weiter verlangsamt. Die Inflationsrate sank im Oktober auf 5,5 Prozent. Es war der dritte Rückgang in Folge, nachdem die Rate im Juli mit 6,5 Prozent den höchsten Stand seit drei Jahren betragen hatte. Die Entwicklung verschafft der Regierung in Peking Luft bei der Zügelung der Geldmenge.

Im Fokus der Investoren stand zudem erneut der von einem Betrugsskandal erschütterte Kamerahersteller Olympus . Die Papiere stürzten um weitere 20 Prozent ab. Ende Juni kosteten die Papiere noch mehr als das Fünffache des aktuellen Kurses. Das Unternehmen hatte am Dienstag eingeräumt, über Jahrzehnte hinweg Verluste aus Wertpapier-Geschäften verheimlicht und bewusst falsch verbucht zu haben.

Um 4,1 Prozent verteuerten sich dagegen die Aktien von Nomura . Das größte japanische Handelshaus wies Medienberichte zurück, wonach es in die Vorgänge bei Olympus verwickelt sein könnte.

Auch der Euro wurde von der Entwicklung in Italien gestützt. Die Gemeinschaftsdevise wurde in Fernost mit 1,3837 Dollar gehandelt, wenig verändert im Vergleich zum späten New Yorker Handel. Zum Yen notierte der Euro mit 107,24 Yen etwas tiefer.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Amen

09.11.2011, 06:44 Uhr

Man klammert sich schon an "Selbsterfüllende Prophezeiung"
Es muss ganz schön schlimm für die Weltwirtschaft stehen wenn man nur noch das als mögliche Rettung sieht.

frankfurter

09.11.2011, 07:12 Uhr

Kapital scheint dumm zu sein..wenn man diese Schlagzeilen liest aufgrund der Rücktrittsgerüchte von Berlusconi.
Erstmal dauert dieser Rückzug noch eine ganze Weile und was kommt danach...
Aber das Kapital hat ja auch Coupon gekauft, auch wenn dieses Konstrukt keine positiven Zahlen aufweist.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×