Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.08.2014

08:48 Uhr

Börse Tokio

Chinesische Konjunkturdaten lasten auf Asien-Börsen

Enttäuschende Konjunkturdaten aus China haben am Dienstag den Börsen in Fernost zu schaffen gemacht. Japanische Anleger schauen auf Toyota-Quartalszahlen. Der Nikkei dreht ins Minus.

Fußgänger vor einer Anzeigentafel mit den Aktienkursen der Börse in Tokio. Reuters

Fußgänger vor einer Anzeigentafel mit den Aktienkursen der Börse in Tokio.

TokioIn Tokio ging der Nikkei der 225 führenden Werte mit einem Minus von einem Prozent bei 15.320 Punkten aus dem Handel. Der breiter gefasste Topix verlor ebenfalls ein Prozent auf 1263 Zähler. Der MSCI-Index asiatisch-pazifischer Aktien außerhalb Japans fiel um 0,45 Prozent. Er drehte ins Minus, nachdem eine Umfrage darauf hindeutete, dass sich die Geschäfte in der chinesischen Dienstleistungsbranche deutlich abgekühlt haben.

Der Einkaufsmanagerindex von HSBC und Markit für Juli sank auf 50,0 und damit auf den niedrigsten Wert seit November 2005, als die Daten erstmals erhoben wurden. Im Juni hatte das Barometer noch bei 53,1 gelegen. Wachstum zeigt der Index ab einem Wert von 50 an. Zuletzt hatten Daten daraufhin gedeutet, dass die chinesische Wirtschaft dank Konjunkturmaßnahmen der Regierung wieder in Schwung kommt.

Wovor sich Anleger hüten sollten

Falsche Sicherheit

Fühlen sie sich nicht zu sicher - denn dieses Gefühl kommt immer vor bösen Überraschungen.

Rendite ohne Risiko

Es gibt keine Rendite ohne Risiko. Was man dagegen oft bekommt: Risiko ohne Rendite.

Zocken mit dem Sparschwein

Ersparnisse aus 35 Jahren harter Arbeit in eine Geldanlage zu stecken, die man nur 15 Minuten analysiert hat - böser Fehler.

Ungeduld

Hin und her macht Taschen leer: Hibbelige Finger sind der schnellste Weg, sein Geld zu verbrennen.

Halbwissen

Finger weg von Investments, die man nicht versteht. Der Test: Können Sie das Investment einem Schüler der vierten Klasse erklären?

Übersteigertes Selbstbewusstsein

Zu viel Selbstsicherheit hat noch nie gut getan. Wer meint, alle Gewinne beruhten auf Können, alle Verluste aber seien Pech, ist auf der falschen Fährte.

Daytrading

Man hat keine Chance gegen den Zufall und Super-Computer, die innerhalb von Millisekunden mehr Entscheidungen treffen als ein Anleger in einem ganzen Leben.

Crashpropheten

Hören Sie besser nicht auf Menschen, die ständig vor dem Untergang warnen. Es soll Leute geben, die 128 der letzen zwei Crashs richtig vorhergesagt haben...

Nach Veröffentlichung des Einkaufsmanagerindex rutschten auch die Börsen in Hongkong und Shanghai ins Minus. Zu den Gewinnern in Hongkong gehörte der weltgrößte Schweinefleisch-Verarbeiter WH, der am Dienstag sein Börsendebüt gab. Die Aktien stiegen um elf Prozent.

In Tokio verhielten sich die Anleger zurückhaltend. Sie warteten auf wichtige Quartalszahlen, wie etwa von Toyota, die nach Börsenschluss veröffentlicht wurden. Der Atutobauer hat seinen Gewinn im abgelaufenen Quartal leicht gesteigert und erwartet im Gesamtjahr einen neuen Rekord. Von April bis Juni sei das operative Ergebnis stärker als erwartet um 4,4 Prozent auf umgerechnet gut fünf Milliarden Euro geklettert, teilte der weltgrößte Auto-Hersteller am Dienstag mit. Im Gesamtjahr 2014/15 (per Ende März) wird mit einem Mini-Plus gerechnet.

Bei den Einzelwerten standen in Tokio Papiere des Autobauers Isuzu im Interesse der Anleger. Das Unternehmen überzeugte Investoren mit seinen Quartalszahlen. Die Aktie stieg um rund drei Prozent. Dagegen verlor der Stahlkocher Japan Steel Works mehr als acht Prozent, weil der Gewinn im abgelaufenen Quartal um mehr als zwei Drittel eingebrochen war.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×