Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.12.2013

08:21 Uhr

Börse Tokio

Der Nikkei-Index erholt sich

Die Anleger am japanischen Aktienmarkt sind wieder zuversichtlicher. Zum Wochenschluss stiegen die Kurse. Vor den US-Arbeitsmarktdaten agierten die Akteure jedoch vorsichtig.

Anzeige von Aktienkursen in Downtown Tokio. Reuters

Anzeige von Aktienkursen in Downtown Tokio.

TokioDie Anleger in Asien haben sich vor den mit Spannung erwarteten US-Arbeitsmarktdaten am Freitag nicht recht aus der Deckung getraut. Die Börsen in Tokio schlossen im Plus, waren aber in den vorangegangenen beiden Tagen deutlich gefallen. Wie in anderen Teilen Asiens hielten sich die Kursausschläge jedoch in Grenzen.

Der japanische Leitindex verzeichnete zum Handelsschluss ein Plus von 0,8 Prozent auf 15.300 Punkte, der breiter gefasste Topix gewann 0,5 Prozent auf 1236 Punkte. Der MSCI-Index für die Region Asien-Pazifik unter Ausschluss von Japan gab um 0,4 Prozent nach.

Die Handelswoche beendete der Nikkei mit einem Abschlag von 2,3 Prozent. "Nach den Kursverlusten der vergangenen Tage kaufen die Anleger gerne japanische Aktien zurück", sagte Yoshiyuki Kondo, Marktanalyst bei Daiwa Securities.

Aktien im Fokus: Diese Technologieaktien haben Kurspotenzial

Aktien im Fokus

Diese Technologieaktien haben Kurspotenzial

Aktien für den Renditehunger des mutigen Anlegers: Kleine Wachstumswerte, mit denen Aktionäre viel riskieren, aber auch viel gewinnen können. Eine Übersicht von aussichtsreichen Technologieaktien.

Allerdings hielten die Schwankungen auf dem Devisenmarkt im Moment einige Investoren davon ab, exportabhängige Werte zu kaufen. Der Dollar kostete rund 102 Yen, nachdem er vor einigen Tagen ein Sechs-Monats-Hoch bei 103,38 Yen markiert hatte.

Im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit standen an den Märkten die am Nachmittag erwarteten US-Arbeitsmarktdaten. Von Reuters befragte Analysten sagen für November 180.000 neue Jobs außerhalb der US-Landwirtschaft voraus nach einem Plus von 204.000 Stellen im Vormonat.
Die Investoren erhoffen sich von den Konjunkturdaten aus den USA Hinweise, wann die Notenbank Fed ihr Anleihenkaufprogramm im Volumen von 85 Milliarden Dollar im Monat zurückfahren könnte. Die Fed hat immer wieder betont, dass sie ihre Geldpolitik an der Entwicklung der US-Konjunktur ausrichtet. Die Hausse an den Börsen der vergangenen Monate ist maßgeblich auf die Geldschwemme der US-Zentralbank zurückzuführen.

Charts der Woche: Diese Aktien erschüttern die Börse

Charts der Woche

Diese Aktien erschüttern die Börse

Angst vor dem Ende der lockeren Geldpolitik treibt die Börsen nach unten. Einige Aktien verlieren zudem wegen Unternehmens- oder Branchen-Problemen. Doch auch in einer solchen Woche überrascht mehr als ein Wert positiv.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×