Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.09.2012

06:19 Uhr

Börse Tokio

Der Nikkei-Index verliert über ein Prozent

Die Freude über die japanische Geldpolitik hat in Asien nicht lange gehalten. Konjunkturdaten aus China sorgen für Ernüchterung. Der Inselstreit zwischen Japan und China drückt ebenfalls Stimmung

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio. Reuters

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio.

TokioKonjunkturdaten aus China haben am Donnerstag an den asiatischen Aktienmärkten für Ernüchterung gesorgt. Händlern zufolge fielen neue Hinweise zur chinesischen Industrie nicht positiv genug aus und schürten deshalb Sorgen vor einer Durststrecke. Der Euro gab vor einer mit Spannung erwarteten Anleihenauktion der spanischen Regierung etwas nach.

Der Tag an den Märkten (Stand: 17:30 Uhr)

Dax

+ 1,0 Prozent

Euro Stoxx 50

+ 1,25 Prozent

Dow Jones

+ 0,35 Prozent

Nikkei

- 0,58 Prozent (Schlusskurs vom 11.10)

Euro

1,2921 Dollar (+ 0,4 Prozent)

Gold

1.769 Dollar (+ 0,4 Prozent)

Öl (Brent)

116,48 Dollar (+ 1,3 Prozent)

In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index der Standardwerte 1,6 Prozent schwächer bei 9.086 Punkten, nachdem er am Mittwoch ein Viermonatshoch markiert hatte. Der breiter gefasste Topix-Index verlor 1,4 Prozent auf 753 Punkte. Auch in Hongkong, Taiwan, Singapur und Australien gaben die Kurse nach. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans lag rund 1,2 Prozent im Minus.

Einen Dämpfer verpasste den Märkten der Einkaufsmanagerindex der Großbank HSBC für die Industrie in China, der im September zwar leicht auf 47,8 Punkte anstieg. Der Sub-Index für die Produktion fiel allerdings auf den tiefsten Stand seit November 2011. Damit blieben beiden Werte zudem unter der Wachstumsschwelle von 50 Punkten.

Zu den Verlierern zählten erneut Aktien von Unternehmen mit einer starken Orientierung auf den chinesischen Markt. Der seit einer Woche hochkochende Streit um eine Inselgruppe im Chinesischen Meer belastete die Papiere weiter. So verloren Nissan 3,4 Prozent an Wert. Der Autohersteller hatte wegen der anti-japanischen Proteste in China vier Werke vorübergehend geschlossen.

Handelsdefizit: Japans Exporte sinken weniger als gedacht

Handelsdefizit

Japans Exporte sinken weniger als gedacht

Das Finanzministerium in Tokio hat erneut schwache Exportzahlen gemeldet.

Auch neue Daten des Finanzministeriums belegten, dass Japans Exportwirtschaft unter Druck bleibt. Die Ausfuhren fielen im August zum Vorjahr um 5,8 Prozent. Der Rückgang im dritten Monat in Folge fiel allerdings geringer aus als von Analysten geschätzt. "Die externe Nachfrage wird voraussichtlich weiterhin schwach bleiben und es ist nicht auszuschließen, dass Japan im kommenden Fiskaljahr weiterhin ein Handelsdefizit ausweisen wird", sagte Takeshi Minami, Chefvolkswirt des Forschungsinstituts Norinchukin.

An den fernöstlichen Devisenmärkten gab der Euro zum Dollar im asiatischen Handel leicht nach. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte bei 1,2985 Dollar nach 1,3044 Dollar im späten US-Handel vom Mittwoch.

Wie der Wall-Street-Handel lief

Video: Wie der Wall-Street-Handel lief

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×