Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.12.2014

05:01 Uhr

Börse Tokio

Der Nikkei rutscht weiter ab

Die Stimmung an den Börsen ist weltweit gedämpft, das macht sich auch in Tokio bemerkbar. Der Aktienmarkt fiel auf den tiefsten Stand seit mehr als einer Woche. Bei den Einzelwerten verloren Toyota und Honda an Kraft.

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio. ap

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio.

Der Aktienmarkt in Tokio ist am Mittwoch auf den tiefsten Stand seit mehr als einer Woche gefallen. Der Verfall des Ölpreises sowie die Furcht vor einem Wiederaufflammen der Euro-Schuldenkrise wegen der politischen Unsicherheit in Griechenland ließe Anleger wieder vorsichtiger werden, sagten Analysten. Deshalb griffen Investoren bei sicheren Anlagen wie dem Yen zu. Das wiederum lastete auf den Aktien von Exportwerten. Durch die stärkere Währung werden die Produkte teurer. Zusätzlich drückten Inflationsdaten aus China auf die Stimmung. Die Teuerungsrate ist auf den niedrigsten Stand seit fünf Jahren gesunken.

Der Nikkei -Index der 225 führenden Werte gab zwei Prozent auf 17.461 Punkte nach. Der breiter gefasste Topix verlor 1,8 Prozent auf 1409 Zähler.

Bei den Einzelwerten verloren Toyota 2,8 Prozent und Honda drei Prozent. Gegen den Trend schossen die Papiere von Skymark Airlines 20 Prozent in die Höhe nachdem Japans größte Airline ANA angeboten hatte, der angeschlagenen Billig-Fluglinie zu helfen.

Am Devisenmarkt gab der Dollar zum Yen nach. Die US-Währung war für 119,44 Yen zu haben. Der Euro gewann leicht und kostete 1,2378 Dollar. Der Schweizer Franken notierte bei 0,9707 Franken je Dollar und bei 1,2016 Franken je Euro.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×